Renate Stuefer

ist Architektin und lehrt am Institut für Kunst und Gestaltung 1 (TU Wien). Sie ist Netzwerkpartnerin von Bink – Initiative für Baukulturvermittlung. Ihre Forschungs- und Projektschwerpunkte sind Lernumgebungen für aktive selbstbestimmte Lernprozesse, die durch das Spiel mit und der Bewegung im Raum entstehen sowie die gesellschaftliche Sensibilisierung für Raumfragen mit der Methode des definitionsoffenen Raumgestaltens und der partizipativen Aktionsforschung. Dissertation: Der Raum, mein Spielgefährte. In der Tat: räume bilden. (2014), Ausstellung: fliegende Klassenzimmer (2011)

Bücher

Veranstaltungen

Displaced. Refugees and the City

5.10.2015 10:00 - 16:00
,6.10.2015 10:00 - 16:00
,7.10.2015 10:00 - 16:00
,8.10.2015 10:00 - 16:00
Institut für Kunst und Gestaltung 1 der TU Wien, PROSA, SKuOR – Arbeitsbereich für Stadtkultur und öffentlicher Raum, bink - Initiative Baukulturvermittlung für junge Menschen, dérive – Verein für Stadtforschung Amila Širbegović, David Füllekruss, Elina Kränzle, Karin Harather, Nikolai Roskamm, Renate Stuefer, Sabine Knierbein

Architektur- und Raumplanungsstudierende, junge Flüchtlinge, Lehrende und externe TeilnehmerInnen der Projektwoche machen sich gemeinsam auf die Suche nach Qualitäten unüblicher Lernorte. In kooperativen Aktionen werden Positionen entwickelt und die Räume der Festivalzentrale umgestaltet: Der Cooperative Playground als Modell und Katalysator für neue Formen des informellen Lernens, miteinander und voneinander.

Spielen? Aber sicher!

11.10.2014 13:00 - 16:00
Renate Stuefer, Susanne Mayr, kampolerta – Kollektiv für Landschaftsarchitektur, Kunst und Urbanismus

kampolerta entwirft mit Spielen - aber sicher! eine diskursive Begegnungszone mit Zuckerwatte, Wimpelkette und Brausestand. Erlebtes und Erinnerungen an die Kindheit werden gesammelt und mit Expertinnen wird über das Spielen als Lernprozess und einzigartige Erfahrung reflektiert: Darf ein Spielplatz auch ein Ort mit Sicherheitsrisiken sein?