Tuğba Inal Çekiç

ist Planerin und Raumforscherin aus Istanbul mit den Schwerpunkten: Urban movements, urban commons, participatory planning/governance.

Veranstaltungen

Land Issues in Southeastern Europe

13.10.2018 11:00 - 14:00
Urbanitiez aka Orhan Esen Miloş Jovanoviç, Dimitra Siatitsa, Dobrica Veselinovic, Tuğba Inal Çekiç, Gözde Şarlak Krämer, Robert Burghardt, Stephan Lanz, Jochen Becker

The event is in english. (Übersetzung vorhanden.) Staatliches Bodeneigentum prägt urbane Praktiken in Südosteuropa. Der Aufbau der sozialistischen Stadt etwa in Belgrader Wohnsiedlungen, aber auch die kollektive Aneignung des Bodens unter dem Kapitalismus wie im Istanbuler Gecekondu, wurde dadurch begünstigt. Heute eint der Neoliberalismus den ehemaligen Osten und Westen, und bildet zugleich den Boden für urbane Bewegungen.