Aschwanden/ Zenk
Aschwanden/ Zenk

Das Fahrrad wird zum Kunstvehikel und transportiert nicht nur, betrieben mit eigener Muskelkraft, den schwitzenden Körper, sondern auch die Aktion. Daniel Aschwanden und Conny Zenk begreifen die Stadt als Bühne, ihre BewohnerInnen ebenso wie das Publikum als PerformerInnen. Gemeinsam mit letzteren wird in die Pedale getreten und künstlerische Stadterforschung betrieben. Der nächtliche Parkour führt zu festgelegten und spontan bestimmten Koordinaten in der Stadt, die buchstäblich selbst er-fahren werden. Rauschende Fahrten zwischen Zentrum und Peripherie markieren die analoge Mobilität, abgelöst von Interventionen und Begegnungen mit WienerInnen unterschiedlichster Herkunft. Die Stadt weitet sich digital, Videoprojektionen erscheinen auf Hauswänden, bringen das ‚Innen’ von Wohnungen und Geschäftslokalen nach ‚Außen’: Ihre NutzerInnen werden zu ProtagonistInnen in Szenerien, die Licht auf Lebensentwürfe unter den Bedingungen urbanen Lebens in Wien werfen. Den TeilnehmerInnen der Exkursion öffnen sich unerwartet Fenster, während Nachbarn mittels Smartphone ihre Geschichten erzählen, Fragen beantworten und und plötzlich von den gegenüberliegenden Fassaden blicken. So erschliesst sich entlang unterschiedlicher Geschwindigkeiten ein Netzwerk von Kollaborationen, das eine Vorstellung vom Œuvre Stadt vermittelt.

Kostenbeitrag: Freie Spende!

Erreichbarkeit: U3, U4, S-Bahnen, Landstraße-Wien Mitte

Conny Zenk
ist Video- und Medienkünstlerin mit Fokus auf transdisziplinäre Performances. Sie erforscht hybride Kontexte zwischen Projektion, digitale Medien, Körper und urbanem Raum. Kollaborationen im Bereich audio-visueller Experimentalkonzerte und Improvisationen in China, Südkorea, Accra und Wien.

Daniel Aschwanden
ist Performer und Choreograf und arbeitet in den Bereichen zeitgenössischer Tanz und Urbanismus. Sein Arbeitsschwerpunkt liegt auf Kunst in urbanen Entwicklungsgebieten. Seine Arbeiten umfassen Projekte in Asien und Europa, kollaborative Projekte sowie transdisziplinäre und transkulturelle Aktionsformen im öffentlichen Raum.

In Kollaboration mit:

Kaiserin Sissi:
Rodeo-Rad

CycleCinemaClub:
projektoRAD
Die mobile Kinoeinheit des CycleCinemaClub wirft Bilder und Filme auf Hauswände. ein Lastenrad + Projektor + Sound + Akku = Kino wo du willst!

Treffpunkt: Festivalzentrale, Marxergasse 1, 1030 Wien
Dauer: 2-3 Std.

Die Veranstaltung findet per Fahrrad bei jedem Wetter statt, wetterfeste Kleidung und Wasser mitnehmen empfohlen!