© image-shift
© image-shift

Munizipalistische Bewegungen in Europa bringen Aktivist*innen in Regierungsverantwortung. Die Agenda ist breit und reicht von der Bekämpfung der Immobilienspekulation, Gentrifizierung und Touristifizierung über den Solidarity City-Ansatz oder die Förderung von Genossenschaften und Selbstverwaltung, die Demokratiestärkung im Quartier und einer Sozialpolitik der Teilhabe (z. B. über das Grundeinkommen) bis hin zur Mobilisierung gegen den Rechtsruck der Gesellschaft. Grundrechte, die in den Nationalstaaten in Gefahr zu sein scheinen, werden in vielen Bereichen eingefordert und munizipal geschützt. Aber auch eine neue Art des Regierens wird umgesetzt: Institutionen werden demokratischer, soziale Bewegungen ermächtigen sich in Form von Wissen und basisdemokratischen Instrumenten. Die Bewegungen suchen nach Kollaborationen, wenn aus den Parlamenten ein Angebot der Mitentscheidung kommt. Daraus entstehen neue Möglichkeiten für Bewegungen aber auch neue Spannungsverhältnisse und Fallstricke.

Die Podiumsdiskussion am Samstag, 13.10.2018, gewährt vertiefende Einblicke in Erfahrungen mit dem neuen Munizipalismus durch Aktivist*innen aus anderen Städten. Nach einer Einführung von Dr. Andrej Holm werden die Erfahrungen aus Barcelona, Athen, Belgrad und Potsdam Basis sein, für die folgende Diskussion mit Florian Schmidt, Stadtaktivist und Baustadtrat von Friedrichshain-Kreuzberg.

Der Workshop am Sonntagvormittag, 14.10.2018, bietet im ersten Teil einen Austausch über die Fallstricke munizipalistischer Bewegungen und zielt im zweiten Teil darauf, die Chancen dieses Weges für Berlin zu erörtern.

Ablauf Samstag:
18:00 - 19:40 Uhr: Was ist Munizipalismus?

  • Begrüßung durch Ulrike Hamann und Einführung von Andrej Holm
  • Regieren als Bewegung in Barcelona, Input von Gala Pin
  • Regieren unter dem EU-Spardiktat in Griechenland, Input von Dimitra Siatitsa
  • We take Belgrad – wenn die Wahl scheitert, Input von Dobrica Veselinovic
  • Verlängerter Arm der Bewegung – 20 Jahre Stadtpolitik in Potsdam, Input von Lutz Boede

19:40 - 21:00 Uhr: Möglichkeiten und Grenzen munizipalistischer Bewegungen Podiumsdiskussion mit allen Gästen und Florian Schmidt (Baustadtrat des Bezirks Friedrichshain-Kreuzberg, Berlin) sowie Fragen aus dem Publikum, Moderation: Ulrike Hamann


Gala Pin (Stadträtin für Bürgerbeteiligung, Barcelona en Comú, Barcelona) | Dr. Dimitra Siatitsa (INURA Athens) | Dobrica Veselinovic (Ne Davimo Beograd, Belgrad) | Lutz Boede (Oberbürgermeisterkandidat "Die Andere", Potsdam) | Andrej Holm (Stadtforscher und ehemaliger Staatssekretär für Stadtentwicklung und Wohnen, Berlin) | Ulrike Hamann (Sozialwissenschaftlerin Humboldt-Universität, Kotti & Co, Mietenvolksentscheid, Initiative „Deutsche Wohnen Enteignen“, Berlin) | Florian Schmidt (Initiative Stadt Neu Denken, Initiative Haus der Statistik, Baustadtrat Friedrichshain-Kreuzberg, Berlin)

Veranstalter*Innen: Kotti & Co (Mietergemeinschaft am Kottbusser Tor)
Initiative Stadtneudenken (Bündnis aus Kulturschaffenden, ArchitektInnen, WissenschaftlerInnen, Initiativen und Verbänden)


New municipalism

Lessons from Barcelona and Co.

© image-shift
© image-shift

New Municipalism is a movement of worldwide initiatives to conquer parliaments. "Right to City" movements and other solidarity networks challenge and take power in the cities themselves. Platforms, forums or parties are founded. What experiences of implementation have been made elsewhere and what can Berlin learn from them?

Municipalist movements in Europe have brought activists into government positions. The agenda is broad and ranges from combating real estate speculation, gentrification and tourism to a Solidarity City approach or the promotion of cooperatives and self-government. It also includes efforts to strengthen democracy in the neighbourhood, to establish social policies of participation (e.g. via basic income) and to mobilise against the shift to the right of society. Fundamental rights, which seem to be in danger in the nation states, are demanded in many areas and are municipally protected. Furthermore, a new form of governance is being implemented: Institutions become more democratic, social movements gain power through knowledge and grassroots democratic instruments. When parliaments offer participation, movements look for collaborations, which creates new possibilities, but also new tensions and pitfalls.

The panel discussion on Saturday, 13.10.2018, will provide in-depth insights into the experiences of new municipalism activists from other cities. After an introduction by Dr. Andrej Holm, experiences from Barcelona, Athens, Belgrade and Potsdam will be the basis for the following discussion with Florian Schmidt, city activist and city councillor of Friedrichshain-Kreuzberg.

The workshop on Sunday morning, 14.10.2018, first offers an exchange about the pitfalls of municipalist movements and then discusses its possibilities for Berlin in the second part.


Participants: Gala Pin (Department of Participation and Districts, Councilor of the District of Ciutat Vella, Barcelona en Comú, Barcelona) Dr. Dimitra Siatitsa (INURA Athens) Dobrica Veselinovic (Ne Davimo Beograd, Belgrad) Lutz Boede (Mayor Candidate, "Die Andere", Potsdam) Andrej Holm (Urban Social Scientis and Ex-State Secretary for Housing, Berlin) Ulrike Hamann (Social Scientist Humboldt-Universität, Kotti & Co, Housing Referendum, Initiative „Deutsche Wohnen Enteignen“, Berlin) Florian Schmidt (Initiative Stadt Neu Denken, Initiative Haus der Statistik, City Councilman for Urban Planning, Friedrichshain-Kreuzberg, Berlin)

Organizer: Kotti & Co (Community of tenants at Kottbusser Tor)
Initiative Stadtneudenken (Alliance of creative artists, architects, scientists, initiatives and associations)