Google Art Project
Google Art Project

2012 etablierten Refugees im Sigmund-Freud-Park und später in der Votivkirche in Wien wie auch auf dem Oranienplatz und in der Gerhard-Hauptmann-Schule in Berlin weithin sichtbare Protestcamps. Ihre Forderungen und Aktionen sind Teil einer breiten Bewegung städtischen Handelns. Ihr Kampf um das „Recht auf Stadt“ (Henri Lefebvre) produzierte neue Handlungsmöglichkeiten für eine künftige, post-babylonische Stadtgesellschaft – und über diese hinaus. Das Bild vom Turmbau zu Babel und der mythischen Metropole Babylon ist voller bizarrer Widersprüche. Die „sündige“ Stadt Babylon als erste Großstadt der Welt wurde mit dem Einsturz des Turms zu Babel berühmt. Pieter Bruegels Gemälde vom „Großen Turmbau zu Babel“ (1563) hängt heute im Kunsthistorischen Museum Wien. Das monumentale (Gedanken-)Gebäude könnte in solch einer Konstruktion nie stehen – es ist als Artefakt wie als Kunstwerk „schief gedacht“ (Klaus Demus). Laut Altem Testament brachte göttliche Gewalt den Bau zum Einsturz, und die Sprache der Menschheit war seither in eine Vielzahl fremder Zungen zersplittert.

Nicht mehr die Götter, sondern die Bevölkerung von Paris selbst stürzte die verhasste imperiale Vendôme-Säule mitten in Paris und etablierte die ‚Place Internationale’. Die Commune verwandelte die Kolonialmetropole Paris zu einer kosmopolitanen Stadt im Kampf gegen den Nationalstaat.

„Babylon must burn“ war der Sound der Revolte vormals kolonisierter karibischer MigrantInnen, gestrandet im imperialen London. Die Rastafaris sangen und spielten mit ihren turmhohen Soundsystemen gegen die Metropole an; im „Notting Hill Carneval“, ihrem tänzerischen Protestzug gegen das weiße Imperium. Dieses Jahr wird ein Schweigemarsch auch zum rußgeschwärzten Grenfell Tower als Symbol des kommunalen Versagens führen.

akg images
akg images

Was wäre heute ein Post-Babylon als Ort des Sprechens in vielen Zungen, um so zu gemeinsamem Wissen, Artikulation und Handeln zu gelangen? Sein zentraler ‚Place Internationale’ wäre ein Ort des niederschwelligen Besuchs, des Lernens und Erzählens, ein Allmende-Garten ohne Grenzen, ein soziales Behausungscluster für kalte Zeiten, ein Terrain der Sorgen um Erwerb, Jobs und Grundeinkommen, eine Freiluftausstellung zwischen Anschaulichkeit und Reflexion, eine Basis der mitteilsamen Begegnungen, kurzum: die aktive Produktion eines sozialen Platzes inmitten einer Gesellschaft „under construction“.

Die Kombination aus Lehre und Lernen sowie erprobte Mituntersuchungen aus der Produktion und dem Transfer von Wissen zielen auf eine neue Art urbaner Pädagogik. Das Public Seminar Place Internationale Wien zum Sturz von Türmen und Säulen, Verbrennen von Flaggen und dem Ertränken von Regierungen findet am Wahlabend sein vorläufiges Ende.

TERMINE PUBLIC SEMINAR:

Montag, 9.10. 14 - 17:00 UHR: Einführung mit Jochen Becker
Dienstag, 10.10. 10 - 17:00 UHR: Turmbau zu Babel und Pariser Kommune 1871
Mittwoch, 11.10. 14 - 17:00 UHR: Counter-Narratives für das Recht auf Wohnen
Freitag, 13.10. 14 - 17:00 UHR: Resist and Occupy
Samstag, 14.10. 14 - 17:00 UHR: Urbane Bewegungen 2.0
Sonntag, 15.10., 17-24 Uhr: Place Internationale Intervention und und Wahlparty

Das Seminar findet in englischer Sprache statt. Teilnahme für alle Interessierten am gesamten Seminar oder an einzelnen Workshop-Tagen willkommen. Für die Teilnahme am ganzen Seminar bitte bis 07.10. anmelden: socialdesign@uni-ak.ac.at.

Das Public Seminar wird vom Berliner Stadtforscher, Kurator und Autor Jochen Becker in Kooperation mit dem Social Design Studio der Universität für angewandte Kunst Wien sowie dem urbanize! Festival geleitet.

Jochen Becker ist Gründungsmitglied von metroZones - Zentrum für städtische Angelegenheiten und Herausgeber zahlreicher Publikationen, u.a. BIGNES? (2001), Kabul/Teheran 1979ff (2006) und Global Prayers (2014). Im Wintersemester 2017/18 ist Jochen Becker Guest Scholar im Social Design Studio der Universität für angewandte Kunst Wien.

Eine Veranstaltung von Social Design / Universität für angewandte Kunst Wien in Kooperation mit dem urbanize! Festival.


Practical Courage and Theoretical Risks.
Artistic Labour at the Social Design Studio

Our projects might not easily be described as works of art, this is why we often opt to speak of artistic labour facing societal conditions by joint actions and mutual planning. The methodology of our work is characterized by open structures, interdisciplinary innovations, collective struggles, practical courage as well as theoretical risks and last but not least a lot of patience with and in the process. Our cultural and social backgrounds are productively diverse, the contents of knowledge differing and complementing and therefore they are promoting real project conditions in the safe framework of a university programme.

The title of the programme perhaps suggests that social comes before societal, that social designers are helpers just waiting to step in. Individual commitment, empathic thinking and a willingness to help without hesitation are doubtless personal requirements for students wishing to enrol in this programme. In the Social Design Studio, however, solidarity is regarded as a socio-political category requiring out-of-the box responses. The goal is to provoke rethinking and the generating of new ideas that can lead to societal change.

All projects and collaborations show a declared interest in exercising an active and critical influence on society. In short and always: We refuse to forego the future! socialdesign.ac.at


FSK - Flagge verbrennen (Regierung ertränken)


Public Seminar Place Internationale Vienna

The Public Seminar Place Internationale Vienna by Social Design Studio, a department of the University of Applied Arts Vienna, for 7 days opens up a public space of teaching and learning for a post-Babylonian urban society: from the Tower to Babel to the Refugee movements, from the Paris Commune 1871 to today's struggles for a ,Right to the City‘, Jochen Becker / metroZones (Berlin) together with international guests, invites you to explore post-Babylon as a place of speaking in many tongues, in order to achieve common knowledge, articulation and action.

Jochen Becker is a founding member of metroZones - Center for Urban Affairs, and editor of numerous publications, among others: BIGNES? (2001), Kabul / Teheran (1979) and Global Prayers (2014). For the winter semester 2017/18, Jochen Becker is Guest Scholar in the Social Design Studio of the University of Applied Arts Vienna.

Google Art Project
Google Art Project

SCHEDULE OVERVIEW PUBLIC SEMINAR:

Mon, Oct. 9.10., 14 - 17pm: Introduction by Jochen Becker
Tue, Oct. 10th, 10am - 5pm: Tower of Babel and Paris Commune 1871
Wen, Oct. 11th, 2-5pm: Counter-Narratives for housing struggles
Fri, Oct. 13th, 2-5pm: Resist and Occupy
Sat, Oct. 14th, 2-5pm: Urban Social Movements 2.0
Sun, Oct. 15th, 5-12pm: Place Internationale Election-Party Intervention

All Public Seminar workshops will be held in english. You are welcome to participate in singular workshops or in the entire seminar. For participation in the entire seminar please register until OCT 7th: socialdesign@uni-ak.ac.at

Public Seminar is organized by Social Design / University of Applied Arts Vienna in cooperation with urbanize! Festival.