Der öffentliche Raum der Stadt ist von Regeln und Vorschriften überzogen: Spielen scheint ausschließlich auf Spielplätzen erwünscht zu sein, Sitzen ausschließlich auf ausgewiesenen Plätzen und Bänken, Sport in vor definierten Sportbereichen. Was dabei (zunehmend mehr) verloren geht, ist der Freiraum – die Möglichkeit mit dem eigenen Umfeld aktiv in Kontakt zu treten und es zu gestalten. Urbane Interventionen versuchen verborgene Potentiale des öffentlichen Raums sichtbar zu machen, Freiräume zu erobern und Möglichkeitsfenster für eine selbstbestimmte Stadtnutzung zu öffnen. Die urbane Intervention nutzt den öffentlichen Raum als dreidimensionale, begehbare Leinwand. Nach Ende des samstäglichen Flohmarkts am Naschmarkt wird alles zu Mist, was nach Marktschluss noch vor Ort ist. Inspiriert von Fundstücken wie alten Fotos, einzelnen Schuhen, Wohnungs-Dekorations-Objekten, Haushaltsdingen und vielem mehr werden gemeinsam Assemblagen gebaut, Dinge neu zusammengefügt und zu Objekten kombiniert. Wer vor Ort nicht fertig wird, das Entstandene nicht zurücklassen möchte oder sich dem Fluxus der Gestaltung weiter hingeben will, ist eingeladen, das Projekt anschliessend in den Werkstätten der urbanize!-Festivalzentrale fortzuführen.

Kostenbeitrag: Freie Spende!

Arbeitsmaterial wie Gafferband, Schnur, Schere, etc. vorhanden. Mitbringen, wenn vorhanden: Kamera zur Dokukentation, Tasche zum Sammeln

Workshop-Leitung: re:active / Marianne

Treffpunkt Festivalzentrale:
16.30h, Abfahrt mit dem Fahrrad bei der urbanize!-Festivalzentrale

Treffpunkt Naschmarkt:
17h, U4 Station Kettenbrückengasse, Aufgang Kettenbrückengasse