¡COMING SOON!
dérive, Heft 75, Sampler

Der Wiener Nordwestbahnhof ziert die Titelseite der 75. Ausgabe von dérive. In einigen Jahren wird er verschwunden sein wie andere Logistikareale vor ihm. Grund genug, einen Blick zurück zu werfen und seine wechselvolle Geschichte zu erzählen. Ein Rädchen des gegenwärtigen Transportsystems sind heute Fahrradboten. Über sie ist in dieser Ausgabe ebenso zu lesen, wie über die Debatte um die Enteignung von Immobilienkonzernen in Berlin. Ein weiterer Text über das Wohnungswesen analysiert das Modell der Vorsorgewohnungen. Wir stellen Protestbewegungen in Wien (Donnerstagsdemos) und Budapest vor. Zwei weitere Texte dieser reichhaltigen Samplerausgaben drehen sich um Raumpolitik in der Türkei sowie Krieg und artifiziellen Städtebau. VORSCHAU, BESTELLUNG.

Radio dérive April

Greta Egle und Sandra Voser bestellen ein Curry und sprechen mit dem Arbeitssoziologen Benjamin Herr über FahrradbotInnen im Zeitalter der digitalisierte, plattformbasierte Essenzustellung.

Cinema dérive

Am 28. April lädt Cinema dérive wieder ins Wiener Filmcasino zur Sonntagsmatinee. Fredrik Gertten folgt in seinem neuesten Film PUSH der UN-Sonderberichterstatterin Leilani Farha auf den Spuren der Finanzialisierung des Wohnungsmarktes Anschließend Filmgespräch mit Lukas Tockner von der AK Wien. Don’t miss it.

¡STILL HOT!

Die urbane Frage und 1968, Wiener Bauordnung neu, österreichische Rätebewegung, Mehrsprachigkeit im öffentlichen Raum, Roland Rainer und der Nationalsozialismus, Paul Virilio, Denise Scott Brown in Downtown, Pollerforschung, über all das und vieles mehr gibt es in dérive 74 zu lesen.

Für alle die dérive noch nicht kennen, gibt es dieses kostenlose Probeheft. Es enthält eine Auswahl von Artikeln aus dérive, die einerseits für dérive wichtige Themen zeigen (Wohnen, Stadtentwicklung, Städtebau, urbane Gesellschaft, Mobilität, Migration/Flucht, gesellschaftliche Alternativen) und andererseits einen Einblick geben, wie diese in unserer Redaktion aufbereitet werden.

BIG ART realisiert ortsbezogene Kunstwerke an öffentlichen Gebäuden in ganz Österreich. Ziel ist es, Kunst an ausgesuchten, mitunter ungewöhnlichen Orten zu zeigen. Mehr über BIG ART

dérive N° 58 (2015)

Das Geschäft mit der Stadt: Die Smart City Industrie erprobt mit dem digitalen Strom- und Gaszähler Smart Meter ihren ersten globalen Produkt-Rollout. Ein Testfall für die Intelligenz von Verwaltung und StadtbewohnerInnen. Eine nach wie vor hochaktuelle Erkundung von Elke Rauth aus 2015.

Zum Text

Interview

Bis 18. März ist die Ausstellung Downtown Denise Scott Brown noch im Az W zu sehen. Als kleines externes Begleitprogramm zeigen wir auf unserem Vimeo-Kanal ein Interview, dass Jochen Becker 2013 mit Scott Brown im Rahmen des metroZones-Projekt Global Prayers geführt hat. Zum Video

Radio dérive

Von der Situationistischen Internationalen zu den Pariser Mairevolten und ihren Bezügen zur Pariser Commune von 1871, von den Amsterdamer Provos bis zum Frankfurter Häuserkampf: Die 68er Bewegung ist tief im Urbanen verwurzelt. Kampagnen gegen die kapitalistische Sanierungspolitik, die verbreitere Praxis der Hausbesetzungen, Auseinandersetzungen um die Nutzung des öffentlichen Raums oder Proteste gegen Fahrpreiserhöhungen waren allesamt zentrale Bestandteile des Kampfes um ein »Recht auf Stadt«. Radio dérive lädt mit dem Frankfurter Stadtsoziologen Klaus Ronneberger zu einem Streifzug durch ein lang andauerndes Jahrzehnt der Revolte.

dérive Herbstausgabe 2018

Ist Nachbarschaft mehr als räumliches Nebeneinander? Hat sie das Potenzial für Demokratisierung und Teilhabe, für die Stärkung der StadtbürgerInnenschaft und des sozialen Zusammenhalts, für nachhaltigen sozialen, wirtschaftlichen Wandel? Mehr dazu in der kommenden Ausgabe von dérive: Vorschau

urbanize! Festival Hamburg

Zurückschauen zum nach vorne denken: Alle Vorträge des urbanize! Festivals Hamburg ab jetzt online. Das 2016 von dérive – Zeitschrift für Stadtforschung gemeinsam mit der PlanBude im Gängeviertel veranstaltete Festival mit Beiträgen von: Andrej Holm, Marina Naprushkina, Grandhotel Cosmopolis, Michael Klein, uvm. Danke an Christoph Schäfer und Margit Czenki ...

Alle Videos

Traurig und tief erschüttert müssen wir den Tod unserer Autorin und Lektorin Iris Meder bekannt geben. Iris ist am 5. November nach langer schwerer Krankheit verstorben. Sie war fast von Anbeginn Teil der Redaktion, hat seit 2002 zahlreiche Besprechungen verfasst und war auch als äußerst gewissenhafte, verlässliche und kenntnisreiche Lektorin für dérive tätig.

(Foto: Dagmar Černoušková)

dérive Kiosk

Zahlreiche der beliebtesten dérive-Ausgaben sind vergriffen. Wem der Weg zur nächsten Bibliothek zu mühsam ist, kann sich in unserem dérive-PDF-Kiosk für ein paar Euro in der Sekunde herunterladen: Smart Cities, Das Modell Wiener Wohnbau, Stadt selber machen, Perspektiven eines kooperativen Urbanismus, Urbanität durch Migration und viele mehr.

Radio dérive

dérive – Radio für Stadtforschung bringt seit 2011 Beiträge zum Stadtraum als Ort der Verdichtung und Seismograph gesellschaftlicher Entwicklungen. Radio dérive sendet Reportagen und Features, Vorträge und Interviews. Die Inhalte reichen von Urban Gardening in St. Petersburg, informeller Stadtentwicklung in Kairo oder Migrationspolitik in Bristol bis zur Wiener Wohnbaupolitik. Vorträge behandeln das Recht auf Stadt, Immobilienwirtschaft oder aktuelle Sicherheitsdiskurse.

Mit einem dérive-Abonnement bekommen Sie jedes Heft unmittelbar nach Erscheinen ins Haus geliefert und unterstützen ganz nebenbei eine unabhängige, kritische Zeitschrift.

Peter Marcuse über dérive:
»dérive is a journal with a deserved international reputation, taking up fundamental issues in urban development, their economic and cultural foundations and human consequences. Well worth reading regularly.«

Peter Marcuse, Soziologe an der Columbia University New York

Hausprojekt - Solidarität schafft Raum

Das Hausprojekt Bikes and Rails steht für solidarische Nachbarschaft, umweltbewusste Mobilität, ökologische Bauweise und bezahlbare Mieten ohne finanzielle Mindesteinlage. BnR ist Teil des habiTAT Mietshäusersyndikat Österreich und sucht Menschen, die das Projekt mit einem Direktkredit unterstützen, damit das Haus gekauft und dem Immobilienmarkt entzogen werden kann!

Saskia Sassen über dérive:
»dérive is a stunning assemblage of image and text of analytical insight and poetic narrative.«

Saskia Sassen, ist Soziologin und Wirtschaftswissenschaftlerin an der Columbia University und der London School of Economics.