¡OUT NOW!

Die Pariser Commune jährt sich zum 150. Mal, das Jubiläum erinnert uns an diese urbane Revolution für mehr Selbstbestimmung und Demokratie, Gerechtigkeit und Freiheit. In diesem »Laboratorium politischer Erfindungen« (Kristin Ross) gründeten Frauen mit der L’ Union des femmes eine feministische Massenorganisation, wurde mit der Trennung von Kirche und Staat ernst gemacht, Fabriken in die Selbstverwaltung von Arbeiter*innen übergeben, radikaldemokratische Strukturen eingeführt u.v.m. In der Schwerpunktausgabe verbinden wir eine historische Auseinandersetzung mit der Commune mit Reflexionen über aktuelle urbane und gesellschaftliche Kämpfe in Hongkong, Beirut, Frankreich und Venezuela. VORSCHAU / HEFT BESTELLEN

urbanize! Festival 2021

Das 12. urbanize! Festival nimmt das 150-Jahre-Jubiläum der Pariser Commune zum Anlass, um Strategien für einen gesellschaftlichen Wandel, eine Neuausrichtung der urbanen Gesellschaft zu diskutieren.
Gemeinsam mit Künstler*innen, Planer*innen, Stadtforscher*innen und Aktivist*innen erkundet urbanize! unterschiedliche Ansätze für eine notwendige Demokratisierung der Gesellschaft. Gemäß dem urbanize!-Motto Gemeinsam schlauer werden erörtert das Festival zusammen mit Teilnehmer*innen und Besucher*innen, welche Strategien und Werkzeuge für das Ziel einer stärkeren Demokratisierung der Stadtgesellschaft als Voraussetzung für sozialen, ökologischen und ökonomischen Wandel zeitgemäß sind ZUM PROGRAMM

Jetzt lesen!

Gratis Abo
4 x im Jahr,
16 Seiten
klick hier

dérive N°83

Die autogerechte Stadt ist ein Konzept von gestern, dominiert allerdings immer noch den urbanen Alltag und oft genug auch die Politik. Die aktuelle Ausgabe von dérive bietet Beiträge zu den räumlichen Konsequenzen automatisierten Fahrens, der 15-Minuten-Stadt, der Mobilitätswende, der Fußgängerzone, zu Demokratiearmut, Obsoleszenz baulicher Strukturen und den Wiener Ankerzentren.
BESTELLUNG

Radio dérive August

»Wir sind Supermarkt« - in Wien entsteht der genossenschaftliche MILA Mitmach-Supermarkt. Ohne Preisdrückerei und schlechten Arbeitsbedingungen, sondern mit fairen Produkten, Vielfalt und Partizipation. Radio dérive hat mit Ulla Brodträger und Brigitte Reisenberger über den zukünftigen MILA Mitmach-Supermarkt gesprochen.

Radio dérive Juni

Wie lebt es sich im gemeinschaftlich geplanten und organisierten Hausprojekt Bikes and Rails? Was geschah bisher und was steht noch an? Radio dérive über geteilte Gießkannen, Rückzugsmöglichkeiten und das gemeinschaftliche Leben in Pandemiezeiten.

dérive N°82

dérive 82 thematisiert die Bar- und Clubkultur bzw. das Nachtleben in Zeiten der Pandemie, lesbische und queere Raumproduktion, den Öffentlichen Raum, »Das Moped als Sidestep der mobilen Moderne«, Commons in der Region des ehemaligen Jugoslawiens und den Terroranschlag letzten November in Wien.
BESTELLUNG

dérive N°81

Die neue Ausgabe von dérive beschäftigt sich mit Common Spaces und Hybrid Places und berichtet: von  Kulturhäusern in Polen, über Community-Museen und SESCs in Brasilien, Clubes de Barrio in Buenos Aires bis zu Gemeinschaftszentren und Common Spaces in Zürich.
BESTELLUNG.

Radio dérive April

Lueger und Co: Radio dérive begibt sich auf die Suche nach einem zeitgemäßen Umgang mit schwierigen Denkmälern.

Radio dérive Februar

Die erste Ausgabe von Radio dérive 2021 widmet sich Frauen, die Stadt bauen. Ein Besuch bei dem Symposium „Frauen bauen Stadt – The City Through a Female Lens“ im Rahmen der IBA_Wien.

urbanize! 2020 Festival-Nachschau

Vom 14.-18. Oktober fand die 11. Ausgabe des urbanize! Festivals statt. Etwa 1.400 Besucher*innen nahmen an den insgesamt rund 60 Veranstaltungen teil. Das Festival stellte Fragen nach Gemeingütern in der Stadt und der Relevanz demokratischer, frei zugänglicher Räume. Eine Festival-Nachschau in Bildern.

Eurozine Focal Point

Gemeinsam mit Aro Velmet von der estnischen Kulturzeitschrift Vikerkaar hat dérive für das europäische Kulturzeitschriften-Netzwerk Eurozine eine Reihe von Artikeln zum Thema Wohnen zusammengestellt. Die 18 Beiträge umfassen das ganze Spektrum der Materie von der Finanzialisierung bis zur Selbstorganisation von Mieter*innen. Etliche Artikel aus dérive sind somit erstmals auch auf Englisch zu lesen. Der Focal Point ist auf der Website von Eurozine veröffentlicht.

Illustration © Ismail Berkel

Cinema dérive verschoben auf ?

Für die Region um Petrila ist es eine Katastrophe: Die älteste Kohlenmine Rumäniens soll stillgelegt und abgerissen werden. Doch was bleibt dann noch von der Identität der Stadt? Eine Hommage an Eigeninitiaitve und die Macht der Kunst.

VERSCHOBEN auf ? – anschließend Filmgespräch mit Rudi Scheuvens

dérive Gratis-Probeheft als PDF

Für alle, die dérive kennenlernen wollen: Das kostenlose Probeheft versammelt für dérive zentrale Themen wie Wohnen, Stadtentwicklung, urbane Gesellschaft, Mobilität, Migration/Flucht, gesellschaftliche Alternativen und gibt Einblicke in die redaktionelle Linie der Zeitschrift.

Radio dérive Dezember

Homeoffice, Umzug, das alte neu entdeckte Grätzl, Tourist_innen-Schauplätze ohne Tourist_innen, Ängste, Hoffnungen, Spazierengehen, engere Nachbarschaft und Sehnsucht nach dem Fernen – wie erlebt die Radio dérive-Redaktion den Lockdown?

dérive 80

Covid-19 zeigt die gesellschaftlichen Zustände wie unter einer Lupe, egal ob es nun die Wohn- und Arbeitsverhältnisse sind oder die Verteilung des Straßenraums. Der Schwerpunkt enthält Beiträge zu Alltagsökonomie, Wohnen, Straßenraum, Protest, Digitalisierung, Wanderarbeiter*innen, soziale und räumliche Segragtion sowie Stadtgeschichte.
BESTELLUNG.

dérive N°79

Ein roter Faden der 79. Ausgabe von dérive – Zeitschrift für Stadtforschung mit dem Schwerpunkt Protest ist das Verhältnis von Partizipation und Konsens zu Protest und Konflikt. Der Schwerpunkt entstand in Kooperation mit Alexander Hamedinger und Lukas Franta vom Forschungsbereich Soziologie der TU Wien sowie Cornelia Dlabaja. BESTELLUNG.

Festivalradio urbanize! 2020

In zwei Sondersendungen von Radio dérive widmen wir uns dem 11. urbanize! Int. Festival für urbane Erkundungen. Die diesjährige Festivalausgabe erforscht Raum als gesellschaftliches Gemeingut und Ressource für Kunst und Kultur, kreative Arbeit, soziale Innovation und demokratischen Wandel.

dérive N°78

In dérive N°78 versammelt Carina Sacher Beiträge über u. a. unfreiwillige HotelbewohnerInnen im immer teurer werdenden Dublin, über die wirtschaftliche Situation der vom französischen Staat teuer bezahlten sozialen Hotellerie und über die Situation von Menschen, die in abgelegenen Motels in den USA leben. BESTELLUNG.

Radio dérive Oktober

Initiatorin Elke Rauth sowie die Kulturwissenschaftlerin und Kuratorin Brigitte Felderer stimmen uns bei einem akustischen Stadtspaziergangs durch Floridsdorf auf das Festivalprogramm ein.

Eine dokumentarische Aufarbeitung

Der Brand markiert das spektakuläre Ende eines Möglichkeitsraums, der ein Modellprojekt für Wien hätte werden können. Die verantwortlichen Stellen der Stadt Wien taten alles, um das nicht erkennen zu müssen.

dérive - Special Offer

Umfassende Analysen zur Wohnungfrage mit dem der PDF-Sonderausgabe. BESTELLUNG.

Cinema dérive verschoben auf ?

An den Rand der Gesellschaft gedrängt, beschließen die BewohnerInnen der besetzten Fabrik eine Rakete zu bauen, um auf dem Mond zu leben – eine poet. Dokumentation über Solidarität, Raumschiffe und das bewohnte Museum MAAM in Rom.

VERSCHOBEN auf ? - anschließend Filmgespräch mit Giorgio de Finis (Rom) und Brigitte Felderer (Wien)

urbanize! 2019 Foto-Nachlese

Von 9.-13. Oktober lud dérive nach Wien-Favoriten zum 10. urbanize! Festival. Das Stadtlabor »Alle Tage Wohnungsfrage« versammelte bei über 40 Veranstaltungen mehr als 2.700 Besucher*innen. Eine Festival-Nachschau in Bildern im Jubiläumsjahr 100 Jahre Rotes Wien.

dérive Kiosk

Zahlreiche der beliebtesten dérive-Ausgaben sind vergriffen. Wem der Weg zur nächsten Bibliothek zu mühsam ist, kann sich in unserem dérive-PDF-Kiosk für ein paar Euro in der Sekunde herunterladen: Smart Cities, Das Modell Wiener Wohnbau, Stadt selber machen, Perspektiven eines kooperativen Urbanismus, Urbanität durch Migration und viele mehr.

Radio dérive

dérive – Radio für Stadtforschung bringt seit 2011 Beiträge zum Stadtraum als Ort der Verdichtung und Seismograph gesellschaftlicher Entwicklungen. Radio dérive sendet Reportagen und Features, Vorträge und Interviews. Die Inhalte reichen von Urban Gardening in St. Petersburg, informeller Stadtentwicklung in Kairo oder Migrationspolitik in Bristol bis zur Wiener Wohnbaupolitik. Vorträge behandeln das Recht auf Stadt, Immobilienwirtschaft oder aktuelle Sicherheitsdiskurse.

dérive Gratis-Probeheft als PDF

Für alle, die dérive kennenlernen wollen: Das kostenlose Probeheft versammelt für dérive zentrale Themen wie Wohnen, Stadtentwicklung, urbane Gesellschaft, Mobilität, Migration/Flucht, gesellschaftliche Alternativen und gibt Einblicke in die redaktionelle Linie der Zeitschrift.

urbanize! Festival Hamburg

Zurückschauen zum nach vorne denken: Alle Vorträge des urbanize! Festivals Hamburg ab jetzt online. Das 2016 von dérive – Zeitschrift für Stadtforschung gemeinsam mit der PlanBude im Gängeviertel veranstaltete Festival mit Beiträgen von: Andrej Holm, Marina Naprushkina, Grandhotel Cosmopolis, Michael Klein, uvm. Danke an Christoph Schäfer und Margit Czenki.

Alle Videos

Mit einem dérive-Abonnement bekommen Sie jedes Heft unmittelbar nach Erscheinen ins Haus geliefert und unterstützen ganz nebenbei eine unabhängige, kritische Zeitschrift.

Peter Marcuse über dérive:
»dérive is a journal with a deserved international reputation, taking up fundamental issues in urban development, their economic and cultural foundations and human consequences. Well worth reading regularly.«

Peter Marcuse, Soziologe an der Columbia University New York

Hausprojekt - Solidarität schafft Raum

Das Hausprojekt Bikes and Rails steht für solidarische Nachbarschaft, umweltbewusste Mobilität, ökologische Bauweise und bezahlbare Mieten ohne finanzielle Mindesteinlage. BnR ist Teil des habiTAT Mietshäusersyndikat Österreich und sucht Menschen, die das Projekt mit einem Direktkredit unterstützen, damit das Haus gekauft und dem Immobilienmarkt entzogen werden kann!

Saskia Sassen über dérive:
»dérive is a stunning assemblage of image and text of analytical insight and poetic narrative.«

Saskia Sassen, ist Soziologin und Wirtschaftswissenschaftlerin an der Columbia University und der London School of Economics.