!OUT NOW!

Im Hotel zu wohnen klingt nach Reise und Urlaub, nach Luxus und Muße. Es hat allerdings auch eine andere, weit weniger glamouröse und mondäne Seite und zwar dann, wenn das Zimmer eines Billighotels zur Wohnung wird, weil man sich die Miete nicht mehr leisten kann. Carina Sacher versammelt im aktuellen dérive-Schwerpunkt Beiträge über unfreiwillige HotelbewohnerInnen in Dublin und den USA, über die vom französichen Staat teuer bezahlte soziale Hotelerie, über die Situation in San Francisco und Oakland und über Wohnraumversorung und den politischen Kampf für das Recht auf Wohnen der AktivistInnen des 4-Stelle-Hotels in Rom. Im Magazinteil geht es um die Wiener Nordbahnhalle sowie um Straßennamen in Hamburgs HafenCity. Das Kunstinsert »Hotel Publik« stammt von Alfredo Barsuglia. HEFT-VORSCHAU

WORKSHOPS & DISKUSSION

Am MO, 20.1. geben von 14-18 Uhr Workshops und ab 19 Uhr eine Podiumsdiskussion Einblick in innovative Instrumente, Verfahren und Konstellationen für einen nachhaltigen, sozialen und gemeinwohlorientieren Wohnbau und praxistaugliche Bausteine für ein Neues Soziales Wohnen, mit denen sich Andrej Holm und Christoph Laimer im Rahmen ihrer Research Fellowship an der TU Wien beschäftigen. MEHR INFOS

Erster Termin: 19. 1., 13 Uhr im Filmcasino

Cinema dérive lädt zur filmischen Erkundung von urbanen Freiräumen als Commons: Vom Reparatur Cafe im Ruhrpot zur Kohlenmine in Rumänien, vom Stadtteil-Park in Hamburg zur Salami-Fabrik in Rom – und weiter bis zum Mond. Am 19.1. geht's los. Streifen Sie mit uns durch die Stadt!

SOS NORDBAHNHALLE

Seit über einem Jahr hat sich die IG Nordbahnhalle für die Entwicklung eines Modellprojekts für Nachbarschaft, Kultur und Soziales engagiert. Am 10.11. ist die umkämpfte Halle in Flammen aufgegangen, ein grandioser Möglichkeitsraum wurde vernichtet. Eine Nachlese.

Cinema dérive im Filmcasino

Brachflächen, Leerstand, Stillstand – doch nicht alle wollen sich damit abfinden. Immer mehr Menschen entdecken kollektiv Möglichkeiten für ein selbstbestimmtes Leben in den urbanen Nischen.
SO, 19.1., 13 Uhr im Filmcasino – anschließend Filmgespräch mit Matthias Coers

Radio dérive Jänner

dérive – Radio für Stadtforschung beleuchtet die jüngeren Entwicklungen im Künstlerhaus und berichtet über den Fall Künstlerhaus aus Perspektive der Stadtforschung.

dérive - Special Offer

Umfassende Analysen zur Wohnungfrage mit dem Kombi-Angebot von dérive: Ausgabe N°77 »Wohnungsfrage« in Printform und die PDF-Sonderausgabe mit weiteren Texten zur Wohnungskrise gibt's jetzt im Doppelpack. BESTELLUNG.

urbanize! 2019 Foto-Nachlese

Von 9.-13. Oktober lud dérive nach Wien-Favoriten zum 10. urbanize! Festival. Das Stadtlabor »Alle Tage Wohnungsfrage« versammelte bei über 40 Veranstaltungen mehr als 2.700 Besucher*innen. Eine Festival-Nachschau in Bildern im Jubiläumsjahr 100 Jahre Rotes Wien.

Radio dérive Dezember

Mehr als ein Jahr engagierte sich die IG Nordbahnhalle für die Entwicklung eines Modellprojekts für Nachbarschaft, Kultur und Soziales. Radio dérive bringt anlässlich des Brandes der Nordbahnhalle Ausschnitte aus der Pressekonferenz der IG Nordbahnhalle vom Sommer 2019.

dérive N° 58 (2015)

Das Geschäft mit der Stadt: Die Smart City Industrie erprobt mit dem digitalen Strom- und Gaszähler Smart Meter ihren ersten globalen Produkt-Rollout. Ein Testfall für die Intelligenz von Verwaltung und StadtbewohnerInnen. Eine nach wie vor hochaktuelle Erkundung von Elke Rauth aus 2015.

Zum Text

dérive, Heft 76

Das Verhältnis zwischen Stadt und Land ist durch Wahlergebnisse, Statistiken über Landflucht oder Protestbewegungen in den letzten Jahren verstärkt in den Fokus gerückt. Im neuen dérive-Schwerpunkt Stadt Land sehen wir uns an, ob sich zwischen den beiden Raumtypen tatsächlich eindeutige Grenzen ziehen lassen, was es mit der Landflucht junger Frauen hat, welche Auswirkungen Suburbanisierung in den USA hat, wie die Gelbwesten einzuschätzen sind, wie die Geographie des Wahlverhaltens in Österreich aussieht und wo AfD-WählerInnen leben.

BIG ART realisiert ortsbezogene Kunstwerke an öffentlichen Gebäuden in ganz Österreich. Ziel ist es, Kunst an ausgesuchten, mitunter ungewöhnlichen Orten zu zeigen. Mehr über BIG ART

dérive Gratis-Probeheft als PDF

Für alle, die dérive kennenlernen wollen: Das kostenlose Probeheft versammelt für dérive zentrale Themen wie Wohnen, Stadtentwicklung, urbane Gesellschaft, Mobilität, Migration/Flucht, gesellschaftliche Alternativen und gibt Einblicke in die redaktionelle Linie der Zeitschrift.

dérive N°75 (2019), Sampler

dérive N°75 bringt: Geschichte des Wiener Nordwestbahnhofs, Kampagne »Deutsche Wohnen & Co. enteignen«, Modell Vorsorgewohnung, Protestbewegungen in Wien und Budapest, Raumpolitik in der Türkei, Krieg und artifiziellen Städtebau, Plattform-Lieferdienste. BESTELLUNG.

Radio dérive

Wie steht es eigentlich um die Arbeitsbedingungen der zahlreichen Essens-Kuriere in den Städten? Greta Egle und Sandra Voser bestellen ein Curry und sprechen mit dem Arbeitssoziologen Benjamin Herr über Fahrradbot*innen im Zeitalter des Plattformkapitalismus. ZUR SENDUNG

dérive, Heft 74, Sampler

Die urbane Frage und 1968, Wiener Bauordnung neu, österreichische Rätebewegung, Mehrsprachigkeit im öffentlichen Raum, Roland Rainer und der Nationalsozialismus, Paul Virilio, Denise Scott Brown in Downtown, Pollerforschung: All das und vieles mehr gibt es in dérive 74!

dérive N°73 (10/2018)

Ist Nachbarschaft mehr als ein räumliches Nebeneinander? Hat sie Potenzial für Demokratisierung und Teilhabe, für die Stärkung der StadtbürgerInnenschaft und des sozialen Zusammenhalts, für nachhaltigen sozialen, wirtschaftlichen Wandel? Mehr dazu in dérive N°75: Vorschau

Interview

2018 widmete das Architekturzentrum Wien Denise Scott Brown die Ausstellung Downtown. Der Berliner Kurator und Stadtforscher Jochen Becker hat 2013 ein Interview mit Denise Scott Brown im Rahmen des metroZones-Projekt Global Prayers geführt.Zum Video

Radio dérive

Kampagnen gegen Verdrängung, Hausbesetzungen, Kämpfe um den öffentlichen Raum: Die 68er Bewegung war tief im Urbanen vewurzelt. Der Frankfurter Stadtsoziologe Klaus Ronneberger lädt zum Streifzug durch ein lang andauerndes Jahrzehnt der Revolte. ZUR SENDUNG

urbanize! Berlin 2018 Video

Von 5.-14.Oktober 2018 fand das erste urbanize! Berlin Festival unter dem Motto »bewegung. macht. stadt.« mit etwa 30 stadtentwicklungspolitischen Berliner Akteur*innen und dérive statt. Hier gehts zur filmischen Festivalrückschau.

Radio dérive November

Radiophone Komposition von Gerald Fiebig mit Texten von Friederike Brenner, Guy Debord, Gilles Ivain und Thomas Stangl.

urbanize! Festival Hamburg

Zurückschauen zum nach vorne denken: Alle Vorträge des urbanize! Festivals Hamburg ab jetzt online. Das 2016 von dérive – Zeitschrift für Stadtforschung gemeinsam mit der PlanBude im Gängeviertel veranstaltete Festival mit Beiträgen von: Andrej Holm, Marina Naprushkina, Grandhotel Cosmopolis, Michael Klein, uvm. Danke an Christoph Schäfer und Margit Czenki.

Alle Videos

Traurig und tief erschüttert müssen wir den Tod unserer Autorin und Lektorin Iris Meder bekannt geben. Iris ist am 5. November nach langer schwerer Krankheit verstorben. Sie war fast von Anbeginn Teil der Redaktion, hat seit 2002 zahlreiche Besprechungen verfasst und war auch als äußerst gewissenhafte, verlässliche und kenntnisreiche Lektorin für dérive tätig.

(Foto: Dagmar Černoušková)

dérive Kiosk

Zahlreiche der beliebtesten dérive-Ausgaben sind vergriffen. Wem der Weg zur nächsten Bibliothek zu mühsam ist, kann sich in unserem dérive-PDF-Kiosk für ein paar Euro in der Sekunde herunterladen: Smart Cities, Das Modell Wiener Wohnbau, Stadt selber machen, Perspektiven eines kooperativen Urbanismus, Urbanität durch Migration und viele mehr.

Radio dérive

dérive – Radio für Stadtforschung bringt seit 2011 Beiträge zum Stadtraum als Ort der Verdichtung und Seismograph gesellschaftlicher Entwicklungen. Radio dérive sendet Reportagen und Features, Vorträge und Interviews. Die Inhalte reichen von Urban Gardening in St. Petersburg, informeller Stadtentwicklung in Kairo oder Migrationspolitik in Bristol bis zur Wiener Wohnbaupolitik. Vorträge behandeln das Recht auf Stadt, Immobilienwirtschaft oder aktuelle Sicherheitsdiskurse.

Mit einem dérive-Abonnement bekommen Sie jedes Heft unmittelbar nach Erscheinen ins Haus geliefert und unterstützen ganz nebenbei eine unabhängige, kritische Zeitschrift.

Peter Marcuse über dérive:
»dérive is a journal with a deserved international reputation, taking up fundamental issues in urban development, their economic and cultural foundations and human consequences. Well worth reading regularly.«

Peter Marcuse, Soziologe an der Columbia University New York

Hausprojekt - Solidarität schafft Raum

Das Hausprojekt Bikes and Rails steht für solidarische Nachbarschaft, umweltbewusste Mobilität, ökologische Bauweise und bezahlbare Mieten ohne finanzielle Mindesteinlage. BnR ist Teil des habiTAT Mietshäusersyndikat Österreich und sucht Menschen, die das Projekt mit einem Direktkredit unterstützen, damit das Haus gekauft und dem Immobilienmarkt entzogen werden kann!

Saskia Sassen über dérive:
»dérive is a stunning assemblage of image and text of analytical insight and poetic narrative.«

Saskia Sassen, ist Soziologin und Wirtschaftswissenschaftlerin an der Columbia University und der London School of Economics.