¡OUT NOW!

Was bedeutete die urbane Frage für 1968? Welche Auswirkung hat die neue Wiener Bauordnung auf Grundstückspreise und Mieten, welche auf den Klimawandel? Welche Rolle spielte die Rätebewegung in der österreichischen Arbeiterbewegung? Wie reagieren Menschen auf Symbole von Mehrsprachigkeit im öffentlichen Raum? Wie eng war Roland Rainers Verhältnis zum Nationalsozialismus? Was meint Paul Virilio mit rasendem Stillstand? Was macht Denise Scott Brown in Downtown? Wozu gibt und gab es Poller? Wer bin ich im Bezug auf das, was mich umgibt? Antworten darauf und auf vieles mehr gibt es in der aktuellen Ausgabe von dérive. VORSCHAU, BESTELLUNG.

Interview

Bis 18. März ist die Ausstellung Downtown Denise Scott Brown noch im Az W zu sehen. Als kleines externes Begleitprogramm zeigen wir auf unserem Vimeo-Kanal ein Interview, dass Jochen Becker 2013 mit Scott Brown im Rahmen des metroZones-Projekt Global Prayers geführt hat. Zum Video

Cinema dérive

Ab sofort gibt es dérive auch im Kino und zwar im Wiener Filmcasino. Nach dem gelungenen Auftakt mit Last Days in Shibati zeigen wir den nächsten Film, 74m2 von Paola Castillo und Tiziana Panizza, der Architektur-bis-Stadt Sonntags-Matinee am 17. Februar. Don’t miss it.

dérive Herbstausgabe 2018

Ist Nachbarschaft mehr als räumliches Nebeneinander? Hat sie das Potenzial für Demokratisierung und Teilhabe, für die Stärkung der StadtbürgerInnenschaft und des sozialen Zusammenhalts, für nachhaltigen sozialen, wirtschaftlichen Wandel? Mehr dazu in der kommenden Ausgabe von dérive: Vorschau

Für alle die dérive noch nicht kennen, gibt es dieses kostenlose Probeheft. Es enthält eine Auswahl von Artikeln aus dérive, die einerseits für dérive wichtige Themen zeigen (Wohnen, Stadtentwicklung, Städtebau, urbane Gesellschaft, Mobilität, Migration/Flucht, gesellschaftliche Alternativen) und andererseits einen Einblick geben, wie diese in unserer Redaktion aufbereitet werden.

urbanize! Festival Hamburg

Zurückschauen zum nach vorne denken: Alle Vorträge des urbanize! Festivals Hamburg ab jetzt online. Das 2016 von dérive – Zeitschrift für Stadtforschung gemeinsam mit der PlanBude im Gängeviertel veranstaltete Festival mit Beiträgen von: Andrej Holm, Marina Naprushkina, Grandhotel Cosmopolis, Michael Klein, uvm. Danke an Christoph Schäfer und Margit Czenki ...

Alle Videos

Traurig und tief erschüttert müssen wir den Tod unserer Autorin und Lektorin Iris Meder bekannt geben. Iris ist am 5. November nach langer schwerer Krankheit verstorben. Sie war fast von Anbeginn Teil der Redaktion, hat seit 2002 zahlreiche Besprechungen verfasst und war auch als äußerst gewissenhafte, verlässliche und kenntnisreiche Lektorin für dérive tätig.

(Foto: Dagmar Černoušková)

dérive Kiosk

Zahlreiche der beliebtesten dérive-Ausgaben sind vergriffen. Wem der Weg zur nächsten Bibliothek zu mühsam ist, kann sich in unserem dérive-PDF-Kiosk für ein paar Euro in der Sekunde herunterladen: Smart Cities, Das Modell Wiener Wohnbau, Stadt selber machen, Perspektiven eines kooperativen Urbanismus, Urbanität durch Migration und viele mehr.

Radio dérive

dérive – Radio für Stadtforschung bringt seit 2011 Beiträge zum Stadtraum als Ort der Verdichtung und Seismograph gesellschaftlicher Entwicklungen. Radio dérive sendet Reportagen und Features, Vorträge und Interviews. Die Inhalte reichen von Urban Gardening in St. Petersburg, informeller Stadtentwicklung in Kairo oder Migrationspolitik in Bristol bis zur Wiener Wohnbaupolitik. Vorträge behandeln das Recht auf Stadt, Immobilienwirtschaft oder aktuelle Sicherheitsdiskurse.

Mit einem dérive-Abonnement bekommen Sie jedes Heft unmittelbar nach Erscheinen ins Haus geliefert und unterstützen ganz nebenbei eine unabhängige, kritische Zeitschrift.

Peter Marcuse über dérive:
»dérive is a journal with a deserved international reputation, taking up fundamental issues in urban development, their economic and cultural foundations and human consequences. Well worth reading regularly.«

Peter Marcuse, Soziologe an der Columbia University New York

Hausprojekt - Solidarität schafft Raum

Das Hausprojekt Bikes and Rails steht für solidarische Nachbarschaft, umweltbewusste Mobilität, ökologische Bauweise und bezahlbare Mieten ohne finanzielle Mindesteinlage. BnR ist Teil des habiTAT Mietshäusersyndikat Österreich und sucht Menschen, die das Projekt mit einem Direktkredit unterstützen, damit das Haus gekauft und dem Immobilienmarkt entzogen werden kann!

Saskia Sassen über dérive:
»dérive is a stunning assemblage of image and text of analytical insight and poetic narrative.«

Saskia Sassen, ist Soziologin und Wirtschaftswissenschaftlerin an der Columbia University und der London School of Economics.