Alle Inhalt zum Tag "Leerstand"

Artikel

Radio

Veranstaltungen

Zwischennutzung

9.10.2012 19:00
departure - das Kreativzentrum der Wirtschaftsagentur Wien, dérive – Verein für Stadtforschung Bettina Leidl, Daniel Schnier, Elke Rauth, Jaap Draaisma, Jutta Kleedorfer, Mara Verlič

Ist Zwischennutzung die eierlegende Wollmilchsau auf die Kulturinitiativen, die lokale Wirtschaft und Stadtpolitik gewartet haben oder drohen Gentrification und Instrumentalisierung? Wofür und für wen ist Zwischennutzung sinnvoll? Und: Wie könnte ein Nutzungskonzept für Wien aussehen?

Inhabiting Utopia

4.10.2015 13:00
Filmcasino Wien, dérive – Verein für Stadtforschung Mara Verlič, Mariano Agudo, Xavi Ferrer, Zwangsräumungen verhindern

Spanien, Anfang der 2010er Jahre: Die geplatzte Immobilienblase und weltweite Finanzkrise treibt die Menschen in die Armut: Zwangsräumungen bei gleichzeitigem massivem Leerstand sind alltägliche Realität. In einem Akt der Befreiung eignen sich 36 Familien ein leerstehendes Gebäude an. Inhabiting Utopia begleitet ihren Alltag und zeichnet so eine außergewöhnliche Geschichte der Selbstermächtigung in Zeiten der Krise.

Urbane Laufmaschen

9.10.2015 16:00 - 18:30
dérive – Verein für Stadtforschung /ecm-Masterlehrgang für Ausstellungstheorie und -praxis

Im Textilviertel im 1. Wiener Gemeindebezirk sind heute nur wenige Hinweise auf die namensgebende Vergangenheit zu finden, doch der von Leerstand geprägte Stadtteil war einstmals das Zentrum des Wiener Textilhandels. Die interaktive Stadtexpedition Urbane Laufmaschen geht der Geschichte und Gegenwart des Viertels nach.

Das Ihme-Zentrum – Traum Ruine Zukunft

16.10.2016 11:00
Kunsthalle Wien, dérive – Verein für Stadtforschung Constantin Alexander, Hendrik Millauer

Das 285.000 m2 große Ihme-Zentrum, ein monströses brutalistisches Wohn-, Büro- und (ehemaliges) Einkaufszentrum in Hannover, bildet ein Monument des hochverdichteten Städtebaus der 1970er Jahre. Im Geiste der damals omnipräsenten Fortschrittsbegeisterung entstanden, haben Misswirtschaft und Immobilienspekulation dem einstigen Vorzeigeprojekt in den vergangenen Jahrzehnten schwer zugesetzt. Das filmische Porträt von Constantin Alexander und Hendrik Millauer dokumentiert vergangene Utopien und gegenwärtige Visionen der Initiativen aus BewohnerInnen, ArchitektInnen und der lokalen Kreativszene, die mit vielfältigen Ideen für eine nachhaltige Transformation Aufbruchstimmung erzeugen, an deren Ende vielleicht irgendwann das Ihme-Zentrum als »neues Wahrzeichen für Hannover« stehen wird.

Filmothek in der Festivalzentrale

13.10.2016 18:01 - 24:00
,14.10.2016 18:01 - 24:00
,15.10.2016 18:01 - 24:00
,16.10.2016 18:01 - 24:00
dérive – Verein für Stadtforschung

In der urbanize! Festivalzentrale steht den BesucherInnen an vier von fünf Festivaltage eine Filmothek zur Verfügung, in der dieses Jahr drei Kurzfilme gezeigt werden. Darueberhinaus gibt es Mittschnitte aller Veranstaltungen von urbanize-Hamburg zu sehen. Die Kurzfilme können am Mittwoch, Donnerstag, Freitag und Sonntag von 18 bis 24 Uhr in der Festivalzentrale angeschaut werden. Am Samstag ist die Festivalzentrale im Geschwandner geschlossen.

Urbane Knautschzone

7.10.2017 14:00 - 17:00
Social Design_Arts as Urban Innovation/University of Applied Arts Vienna, dérive – Verein für Stadtforschung Christina Schraml, Emanuele Agati

Emanuele Agati, Stadtaktivist aus Rom, und die Wiener Stadtforscherin Christina Schraml laden zur Begehung einer Wiener Gegend auf der Suche nach dem was war, was ist, was fehlt und einmal sein könnte. Durchstreift wird eine monofunktionale Großwohnsiedlung zwischen Prater und Donau, deren Entwicklung sich aktuell an einem kritischen Wendepunkt befindet. Viele der Bauten sind in die Jahre gekommen und die U2 generiert Transformationsprozesse im angrenzenden Viertel, die Druck auf das „alteingesessene“ Wohngebiet ausüben: Eine urbane Knautschzone mit Potential? -English version on subpage!-