» Autoren / Ne da(vi)mo Beograd (Don’t let Belgrade d(r)own)

Ne da(vi)mo Beograd (Don’t let Belgrade d(r)own)

Die Initiative Ne da(vi)mo Beograd befasst sich mit städtischen und kulturellen Politiken, nachhaltiger Stadtentwicklung, einer gerechten Nutzung gemeinschaftlicher Ressourcen und Formen der BürgerInnenpartizipation in der Stadtentwicklung. 2014 fand sich die Initiative mit dem Ziel zusammen, die Umgestaltung und Plünderung Belgrads durch größenwahnsinnige urbane und architektonische Projekte, insbesondere der „Belgrad Waterfront“ zu beenden und Informationen über solche Prozesse publik zu machen. Was als ein Akt zivilen Ungehorsams mit 100 Teilnehmern begann, die den zweifelhaften Änderungen des städtischen Masterplans widersprachen, mündete in zahlreichen Straßenaktionen, öffentlichen Gesprächen, Forschungsarbeiten und dem Teilen von Informationen, Medienarbeit, Zeitungsveröffentlichungen und einer Reihe von Protesten mit mehr als 30.000 Menschen auf der Straße. Dies bedingte eine Sensibilisierung und Veränderung der öffentlichen Meinung sowie verstärktes Engagements für die Stadtentwicklung Belgrads und nicht zuletzt auch die Demokratisierung der serbischen Gesellschaft.

Zur Website von Ne da(vi)mo Beograd (Don’t let Belgrade d(r)own)

Veranstaltungen

Public Seminar - Urbane Bewegungen 2.0

14.10.2017 14:00 - 17:00
Social Design_Arts as Urban Innovation/University of Applied Arts Vienna, dérive – Verein für Stadtforschung Andrew Herscher, Brigitte Felderer, Detroit Resists, Hotel City Plaza Athen, Iva Čukić, Jochen Becker, Ksenija Radovanović, Ministry of Space, Ne da(vi)mo Beograd (Don’t let Belgrade d(r)own), Oriol Cervelló, Social Design_Arts as Urban Innovation/University of Applied Arts Vienna

Aufstehen gegen eine multiple urban crisis ist in vielen Städten längst keine Frage des Wollens mehr: Wohnungskrise, Investoren-Mega-Projekte und die fortschreitende Umverteilung des gesellschaftlichen Reichtums von unten nach oben zwingt immer mehr Menschen dazu aktiv zu werden. Doch wie funktioniert die Organisation von Widerstand eigentlich? Wie wird aus Unbehagen aktives Engagement? Welcher Strategien bedienen sich erfolgreiche urbane Bewegungen heute und welche Rolle können Wissenschaft und Kunst im Stadtaktivsmus spielen? Der Workshop lädt zum praxisbasierten Austausch mit Detroit Resists, Hotel City Plaza Athens, Barcelona en Comu und Ministry of Space/Ne davimo Beograd. English version on subpage!