Thomas Haemmerli | CH 2017 | 99 min | DF

Einführung: Elke Rauth (dérive), anschließend Filmgespräch mit dem Regisseur und Protagonisten Thomas Haemmerli

15.12.2019
13:00

Tickets

»Die Gentrifizierung bin ich. Beichte eines Finsterlings« macht sich lustig. Über alles und jeden. Nicht zuletzt über den Regisseur Thomas Haemmerli selbst. In jungen Jahren »Züri brennt« Hausbesetzer, ist er längst Hausbesitzer im Trendquartier, sammelt in Metropolen wie Tiflis, São Paulo und Mexiko-Stadt Wohnungen für seinen globalen Lebensstil, und macht sich damit selbst zum Gentrifizierungs-Schurken. Ausgehend vom Lamento der Schweizer Rechten, der »Fremde« nehme ihnen Wohnung, Arbeit und den letzten Eisenbahn-Sitzplatz weg, und einer Linken, die alles bewahren will und sich vor Dichte fürchtet, feiert Haemmerli in seiner rasant-provokanten Wohnvita die dichte, vertikal gebaute Stadt und erklärt São Paulo zum Vorbild für die Schweiz. Gewinner Zürcher Filmpreis!

Tama Tobias-Macht, Johanna Sunder-Plassman | DE 2018 | 80 min | DF

Einführung: Elke Rauth (dérive), anschließend Filmgespräch

17.11.2019
13:00

Tickets

Mit den Verwerfungen an den Wohnungsmärkten steigt auch die Wohnungslosigkeit rasant an. Obdachlose sind überall, und trotzdem unsichtbar.

2019 | 120 min | DF

Kommentierte Kurzfilm-Raritäten zum Wohnbau von 1924 – 2019, Namen der Kommentator*innen folgen

13.10.2019
13:00

Tickets

Wie baut Wohnen Stadt? Wiener Wohngeschichten – von oben und unten widmet sich dem Festivalthema »Alle Tage Wohnungsfrage« aus unterschiedlichen Blickwinkeln

Chad Friedrichs | US 2011 | 83 min | OV

Einführung: Elke Rauth (dérive), anschließend Filmgespräch mit Christoph Reinprecht, Soziologe und Stadtforscher, Wien

29.9.2019
13:00

Tickets

Pruitt-Igoe gilt als Sinnbild des Scheiterns des sozialen Wohnbaus in den USA. Bis heute fungiert das in den 1960er Jahren geplante, riesige Wohnbauprojekt in St. Louis, Missouri, als Killer-Mythos gegen eine soziale Wohnbaupolitik und für den freien Markt.

Fredrik Gertten | SE 2019 | 90 min | OmU

Einführung: Elke Rauth (dérive), anschließend Filmgespräch mit dem Wohnpolitiksreferenten der Arbeiterkammer Wien Lukas Tockner.

28.4.2019
13:00

Tickets

Vermieter ohne Gesichter, Wohnungen ohne Mieter. Wer nicht reich ist, wird verdrängt, während die Finanzindustrie Vermögen in Immobilien parkt. PUSH, die neue Dokumentation von Fredrik Gertten, folgt der UN-Sonderberichterstatterin Leilani Farha auf den Spuren der Finanzialisierung des Wohnungsmarktes.

Paul Sng | UK 2017 | 82 min | OV

Einführung: Elke Rauth (dérive), anschließend Filmgespräch mit Filmemacher Paul Sng und Architekturforscher Andreas Rumpfhuber.

31.3.2019
13:00

Tickets

Für die einen bedeutet „Wohnungskrise“ keine Baugenehmigung für ihr Penthouse am Dach zu erhalten. Für die anderen, ihr Zuhause zu verlieren. „Dispossession – The Great Social Housing Swindle“ macht sich auf die Suche nach den Ursachen der tiefgreifenden Wohnungskrise in Großbritannien. Von Maggie Thatchers „Right to Buy“ bis zum „Housing & Planning Act 2016“ zeigt Filmemacher Paul Sng die gesellschaftlichen Auswirkungen einer neoliberalen Wohnbaupolitik, in der es längst nicht mehr um bezahlbaren Wohnraum, sondern nur noch um Profite geht.

Paola Castillo, Tiziana Panizza | CL 2012 | 69 min | OmeU

Einführung: Elke Rauth (dérive), Filmgespräch mit Angelika Fitz, Direktorin Architekturzentrum Wien.

17.2.2019
13:00

Tickets

2016 erhielt Alejandro Aravena den Pritzker Prize für eine „soziale Architektur“, die sich in den Dienst gesellschaftlicher Fragen stellt. Sein „halbes Haus“ schafft Wohnraum für marginalisierte Familien, der durch Eigenleistung wachsen kann. 7 Jahre lang begleiten die Filmemacherinnen Tiziana Panizza und Paola Castillo 150 Familien bei der Verwirklichung ihres Traumes. Am Ende wird klar sein: Ein Dach über dem Kopf bedeutet viel, aber der Kampf ums Glück geht weiter.

Hendrick Dusollier | CH/FR 2017 | 60 min | OmeU

Einführung: Elke Rauth (dérive), Filmgespräch mit Geograph und Ökonom Josef Baum.

20.1.2019
13:00

Tickets

In der chinesischen Metropolregion Chongqing leben 30 Mio. Menschen auf einer Fläche so groß wie Österreich. Die tiefgreifende Stadterneuerung ersetzt die alten Viertel im Zentrum mit rasender Geschwindigkeit durch Wolkenkratzer aus Glas und Stahl und die staatliche Planung lässt kaum Widerstand zu. Die preisgekrönte Dokumentation nimmt uns mit auf einen ebenso berührenden wie witzigen Streifzug durch den letzten verbliebenen Stadtteil kurz vor dem Abriss.