Theresa Schütz

Theresa Schütz absolvierte 2009 das Architekturstudium an der TU-Wien. Sie ist Mitbegründerin des Vereins der Gehsteig-Guerrilleros und testet Grenzen und Potenziale improvisierter urbanistischer Praktiken im Erschließen öffentlicher Räume. Seit 2010 ist sie als PräDoc am Ifoer tätig, war 2011 Projektmitarbeiterin im «Strategiekonzept Plattform-Erdgeschoß-Zone Wien”. Sie ist Mitglied des CIT COLLECTIVE – culture is transformation, a cross disciplinary initative for urban commons. Kooperationen mit dem Arbeitsbereich SKuOR bis 2013 in einem Forschungsprojekt zu Herausforderungen für die Politik des öffentlichen Raums in Buenos Aires und Wien.

Zur Website von Theresa Schütz

Artikel

Veranstaltungen

Workshop: Nichts tun ist auch keine Lösung

10.10.2012 13:00 - 18:00
FOKUS, SOHO in Ottakring, dérive – Verein für Stadtforschung Elisabeth Mayerhofer, Phillip Rode, Theresa Schütz, Willi Hejda

Wenn KünstlerInnen und KulturarbeiterInnen in und mit der Stadt arbeiten, taucht schnell der Begriff der „Gentrifizierung“ auf. Auch in Wien wird die Debatte mit hoher Emotionalität geführt. Was aber muss bei der Übertragung des Konzepts auf den Wiener Kontext beachtet werden? Welche Strategien gegen Vereinnahmung und Instrumentalisierung der Kulturschaffenden und für die Aneignung von Freiräumen können entwickelt werden?

Urbane Raumproduktionen – Visionen & Wirklichkeiten

6.10.2012 14:00
SKuOR – Arbeitsbereich für Stadtkultur und öffentlicher Raum, dérive – Verein für Stadtforschung, Österreichische Gesellschaft für Soziologie – ÖGS | Sektion „Soziale Ungleichheit" Christina Nemec, Frank Gassner, Günther Friesinger, Kristina Kölblinger, Robert Foltin, Theresa Schütz, grundstein

Was entsteht, wenn WER, WIE, WO, WARUM (im öffentlichen Raum) interveniert? lautet die Fragestellung der Lectures, Talks und Praxis-Workshops zu den Möglichkeiten urbaner Raumproduktion. VeranstalterInnen und TeilnehmerInnen nähern sich via „Learning by Doing“ auf theoretischer und experimenteller Ebene dem „Stadt selber machen“: Praktiken der Intervention und Raumproduktion werden in diesem gemeinsamen Workshop von SKUOR und ÖGS erdacht, erprobt, diskutiert und reflektiert.