Alle Inhalt zum Tag "Stadterneuerung"

Artikel

Veranstaltungen

Workshop: Nichts tun ist auch keine Lösung

10.10.2012 13:00 - 18:00
FOKUS, SOHO in Ottakring, dérive – Verein für Stadtforschung Elisabeth Mayerhofer, Phillip Rode, Theresa Schütz, Willi Hejda

Wenn KünstlerInnen und KulturarbeiterInnen in und mit der Stadt arbeiten, taucht schnell der Begriff der „Gentrifizierung“ auf. Auch in Wien wird die Debatte mit hoher Emotionalität geführt. Was aber muss bei der Übertragung des Konzepts auf den Wiener Kontext beachtet werden? Welche Strategien gegen Vereinnahmung und Instrumentalisierung der Kulturschaffenden und für die Aneignung von Freiräumen können entwickelt werden?

Unbekanntes Hinterland 17

10.10.2014 16:00 - 18:00
GB*9/17/18 – Gebietsbetreuung Stadterneuerung, dérive – Verein für Stadtforschung GB*9/17/18 – Gebietsbetreuung Stadterneuerung

Kaum eine Straße hat sich in den letzten Jahren einem sichtbareren Wandel unterzogen als die Ottakringer Straße. Lange stiefmütterlich behandelt, als Gefahrenzone deklariert, umgangen und gemieden, markierte die Verwandlung der Straße in die informelle Fanmeile der Fußball EM 2008 einen Imagewechsel, der zahlreiche Veränderungsprozesse auf unterschiedlichsten Ebenen auslöste. Die Tour Unbekanntes Hinterland 17 - Die Ottakringer Straße und ihre Nachbarschaft, geführt von der GB* 9/17/18 macht sich auf die Suche nach dem sozialen Miteinander, informellen Netzwerken und formellen Initiativen in Hernals, um mit neuen und alten AnrainerInnen das Leben entlang Wiens ehemals gefährlichster Straße und deren persönliches Sicherheitsempfinden zu erkunden.

Lernen aus den 80er und 90er Jahren

10.10.2018 19:00 - 21:00
Stadt von Unten Margit Mayer, Matthias Bernt, Stadt von Unten

Die Hausbesetzungen der 1980er-Jahre waren einer der letzten politischen Momente, in denen sich Stadtpolitik mit einer starken Bewegung auseinandersetzen musste. Damals neu geschaffene Akteure gestalten bis heute das Verhältnis zwischen Bewegung, Verwaltung und Politik. Mit dem politischen Rückblick gehen wir der Frage nach, welche kooperativen Strukturen Bewegung heute braucht, um nachhaltig auf Stadtentwicklung einzuwirken.