Margit Czenki

Die Filmemacherin und Künstlerin lebt auf St. Pauli und lehrt Cultural Planning an der Zeppelin Universität am Bodensee. Dort hat sie zusammen mit Christoph Schäfer und dem Architekturbüro quartiervier (Leipzig) einen kompletten temporären Universitätscampus aus 180 Containern konzipiert, errichtet und gestaltet – in einem gemeinsam mit Studierenden partizipatorisch durchgeführten Planungsprozess. Dass Margit Czenki Projekte stemmen kann, bewies sie durch den Aufbau und Leitung des Kinderhauses am Pinnasberg. Das in den 90er Jahren gegründete Projekt bietet Kindern aus St. Pauli, die nicht bei ihren Eltern leben können, bis heute einen geborgenen Ort zum Aufwachsen. Als Mitglied von Park Fiction ist sie eine Expertin dafür, die Wünsche der St. Paulianer_innen aus den Wohnungen auf die Straße zu locken.

Projekte – Auswahl:

2014 - PlanBude - Knack den St. Pauli Code

2012 Unter dem Motto: „Nutze das Provisorium und sorge dafür, dass Alle in vier Jahren diesem Zustand nachweinen“ Containeruni – temporärer Campus der Zeppelinuniversität: Konzeption, Planung, Partizipation, Realisierung, Begleitung

2009 Abwertungskit Dok-Film-Festival Kassel + Städtetour

2003-04 + 2007 Stadtforschungsprojekt kosmos hamburg 1 + 2 – Installation und Performance in mehreren Städten mit hajusom! Jugendlichen Flüchtlingen

2003 Subkuratorin von Park Fiction presents: Unlikely Encounters in Urban Space – internationaler Kongress und Ausstellung in Hamburg und Tour durch mehrere Städte, mit Christiane Mennicke und Christoph Schäfer

1999 Filmcollage Park Fiction die Wünsche werden die Wohnung verlassen und auf die Strasse gehen

1997 Teil der Park Fiction Planungsgruppe

1994 Mitbegründerin, Aufbau und 4 Jahre Leitung des Kinderhaus am Pinnasberg, wo Kinder aus St. Pauli ein sicheres Zuhause haben, die aus den verschiedensten Gründen nicht bei ihren Verwandten leben können

1989 Komplizinnen Spielfilm. Berlinale, internationale Preise und Kunstpreis der Stadt Berlin Ausstellungen –

Ausstellungen – Auswahl:

2014 Park Fiction in: Playgrounds, Museo Reina Sofia, Madrid 2011 Park Fiction, Disobedience Archive, MIT, Boston 2011 Park Fiction, Living as Form, Creative Time, New York 2009 Ein Park mit vielen Zimmern, Neuer Aachener Kunstverein 2009 Essen mit Spass, Rathausgalerie München 2008 Katastrophenkarussell, NGBK, Berlin 2007 Videotaxi, Wilhelmsburger Freitag 2006 Wild Capital: suitcase criminal city, Kunsthaus Dresden 2005 Prohlis in aller Welt, Dresden-Prohlis + Kunstverein Wolfsburg 2004 Madonna: Generation Heimat, Kunsthaus Dresden 2004 Park Fiction: Ambulantes. Cultura Portátil, CAAC, Sevilla 2003 Sala de Arte Publico Siqueiros, Kunsthaus Dresden 2002 Teilnahme an der documenta 11 mit Park Fiction 2001 Park Fiction – i desideri lasceranno làppartomento e andaranno sulla strada. cittadellarte – fondazione pistoletto, Biella, Italien

Zur Website von Margit Czenki

Artikel

Radio

Veranstaltungen

Tools for Activism

15.10.2016 14:00 - 17:00
dérive – Verein für Stadtforschung Christoph Schäfer, Margit Czenki

Visuelle und musikalische Ausdrucksmittel sind integraler Teil der stadtpolitischen Proteste in Hamburg. Denn die Stadt der Vielen braucht mehr als Sprache, um Themen in den Raum zu tragen, zu übersetzen, breit verständlich auf den Punkt zu bringen: Der Workshop Design for Activism mit den Hamburger KünstlerInnen und StadtaktivistInnen Margit Czenki und Christoph Schäfer präsentiert und erprobt hands on künstlerische Strategien für die stadtpolitische Mobilisierung.

ContainerUni Friedrichshafen

29.9.2016 19:00
Team PlanBude, dérive – Verein für Stadtforschung Christoph Schäfer, Margit Czenki

Unter dem Motto „Nutze das Provisorium und sorge dafür, dass später alle diesem Zustand nachweinen…“ organisierten die Künstler*innen Margit Czenki und Christoph Schäfer eine beschleunigte Wunschproduktion für diesen temporären Campus der Zeppelin Universität.

Hack‘ den St. Pauli Code! Rundgang mit Margit Czenki...

24.9.2016 15:00
Team PlanBude, dérive – Verein für Stadtforschung Margit Czenki

… zu Konfliktorten, Aneignungsprozessen, neuen kollektiven Planungs-Verfahren, verlorenen und gewonnen Auseinandersetzungen und selbstorganisierten Projekten vor dem neoliberalen Gentrifizierungshintergrund Kiez: PlanBude, WohlVille, Golden Pudel Klub im Wiederaufbau, Gezi Park Fiction u.v.m.