Paul O’Neill is a curator, artist, and writer based in Bristol and a lecturer at Goldsmiths College London and de Appel, Amsterdam.

Staatlich geprüfte Fremdenführerin (seit 2007); freiberufliche Tätigkeit als Dolmetscherin und Übersetzerin. Studium and der Universität Wien mit Schwerpunkt Spanisch und Portugiesisch (Mag. phil.), sowie an der Diplomatischen Akademie Wien. Neben ihren Tätigkeiten Europa-Referentin beim Verband der österreichischen Versicherungsunternehmen bis 2000 sowie als Europa-Referentin im Grünen Klub im Parlament (2004–2006) gestaltet sie heute diverse Theaterprojekte mit Jugendlichen und SeniorInnen.
Come together/ plan forever ?!! Ein Möbel? Ein Werkzeug? Ein Medium? Ein Objekt zur Förderung der Kommunikation sucht die Auseinandersetzung mit dem urbanen Raum und liefert eine Arbeitsgrundlage für eine gemeinsame Urbanität.
ogino:knauss is a collective signature adopted since 1995 by Manuela Conti, Michele Lancuba and Lorenzo Tripodi. The project started as Mutant Cinema Laboratory in a self-managed social centre in Florence. The parallel education as architects of some of its members and the political action in defense of threatened cultural spaces contributed in creating a wide field of activity including the critical relationship between image and spatial production and the participative use of media.
Iver Ohm ist als selbständiger Kunst- und Kulturwissenschaftler tätig. Er ist neben seiner Arbeit im Hidden Institute in verschiedenen stadtpolitischen Initiativen und Projekten in Berlin aktiv.
Vrääth Öhner ist Filmwissenschafter am Institut für Theater-, Film- und Medienwissenschaften der Universität Wien. Er studierte Publizistik und Kommunikations- und Theaterwissenschaft an der Universität Wien. Forschungsprojekte über „European Icons“, „Digitale Archive“ und „Fernsehen – Geschichte – Gedächtnis“. Öhner ist Projektmitarbeiter des Ludwig Boltzmann Institutes für Geschichte und Gesellschaft in den Forschungsprojekten „Film.Stadt.Wien“ und „Archäologie des Amateurfilms“.
2017 von Monika Salzer auf Facebook gegründet, verstehen sich die Omas gegen Rechts als zivilgesellschaftliche überparteiliche Initiative mit dem Ziel, sich in den politischen Diskurs einzumischen.

Margareth Otti ist Kuratorin und Autorin in den Bereichen Kunst, Architektur und Urbanismus des 20. und 21. Jahrhunderts und Lehrbeauftragte an der Technischen Universität Graz.

Gottfried Oy ist Soziologe mit den Schwerpunkten Kritische Theorie, Ideologietheorie/Ideologiekritik. Er lebt in Frankfurt am Main.
Studierte Bildungswissenschaft an der Universität Wien. Sie arbeitet im Projekt "Die Akademie geht an die Schule" an der Akademie der bildenden Künste Wien und an der Österreichischen Hochschülerschaft Wien. Sie war externe Lehrende an der Universität Graz und Workshopleiterin an der Universität Wien. Der Fokus ihrer Arbeit liegt neben Ausschlüssen in Bildungsinstitutionen im Kontext von Sprache und Migration im Themenfeld rassismuskritische und antidiskriminatorische Praxis und

Derya Özkan studied Architecture and Sociology at Middle East Technical University, before she pursued a Ph.D. in Visual and Cultural Studies at the University of Rochester and completed a dissertation titled The Misuse Value of Space: Spatial Practices and the Production of Space in Istanbul. She joined the Institute of European Ethnology at Ludwig Maximilian University of Munich in 2008. Since November 2011, she has been leading the DFG Emmy Noether Research Project Changing Imaginations of Istanbul. From Oriental to the »Cool« City. Her research interests are situated at the intersection points of urban studies, cultural studies and migration studies.