Rosalina Babourkova ist Geografin und Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Urban Management Programm der TU Berlin.

Jens Badura ist Philosoph und lehrt an der Universität Paris 8 und Brest.

Kate Shea Baird lebt in Barcelona und arbeitet in der Interessenvertretung für lokale Demokratie und Dezentralisierung.

Zbynek Baladran ist Künstler in Prag und einer der Mitbegründer der Prager Avantgarde-Galerie „Display“.

Maria Balas arbeitet als Biologin im Umweltbundesamt und befasst sich schwerpunktmäßig mit Anpassung an den Klimawandel.

Anette Baldauf interessiert sich für Unterhaltungskultur, Stadtentwicklung, Konsumkultur, Feminismus, lebt in New York und Wien.

J.G. Ballard war ein britischer Schriftsteller und war ein prominentes Mitglied der New Wave Szene innerhalb der phantastischen Literatur.

Thomas Ballhausen, Autor, Film- und Li­te­r­­­a­turwissenschaftler, ist Mitarbeiter der Dokumentationsstelle für neuere österreichische Literatur im Literaturhaus Wien / Leitung der Pressedokumentation.

Ellen Bareis ist Professorin für gesellschaftliche Ausschließung und Partizipation an der Hochschule Ludwigshafen. Ihre Schwerpunkte sind Alltag und soziale Kämpfe, die Produktion des Sozialen from below und Transformationen des Städtischen.

nahm für PUBLICwienSPACE.net am City Network teil. Der Wiener Beitrag „SEEKING Sights“ basierte auf einer künstlerischen Untersuchung des Wiener Gürtels zu Fragen informeller Nutzungen des öffentlichen Raums und des europäischen Städtetourismus.

Peter Bartoš ist einer der wesentlichen Protagonisten der slowakischen Konzept- und Aktionskunst seit den 1960er Jahren. [2015]

Cornelia Bast ist Künstlerin mit Schwerpunkt auf künstlerische Kommunikation und Entwicklung partizipativer künstlerischer Prozesse. Nach Ausbildungen als Biochemikerin und Hebamme sowie Tätigkeiten in einem Forschungsinstitut für Leukämieforschung und an der Universitätsklinik für Gynäkologie am Wiener AKH hat sie Angewandte Kunst und Social Design studiert. Ihre künstlerische Arbeit oszilliert zwischen performativen Interventionen im öffentlichen Raum, multimedialen Installationen und
Gina Battistich ist Choreographin und Performerin aus Wien. Sie studierte an der Amsterdamer Kunsthochschule AHK (Theaterschool, Moderne Theater Dans), sowie der Universität Wien (Kultur- und Sozialanthropologie) und der Feldenkrais Studiengesellschaft.

Verena Bauer hat in Wien Vergleichenden Literaturwissenschaft und Romanistik studiert. Ihre Schwerpunkte sind Pop, Intermedialität und portugiesischsprachige Literatur.

Lukas Beck ist Fotograf in Wien.

Jens Becker ist wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Fakultät für Gesellschaftswissenschaften der Johann W. Goethe Universität in Frankfurt.

Jochen Becker ist Kurator, Kritiker und Autor in Berlin. Er ist Mitbegründer von metroZones – Zentrum für städtische Angelegenheiten.

Begg organisierte im schwer gentrifizierten Sydney eine Right to the City Ausstellung (und Buch, University Sydney und Tin Sheds Gallery, 2011), war teil der erfolgreichen Kampagne gegen das Sponsoring der Sydney-Biennale durch den Abschiebeknastbetreiber Transfield. Für Utopian Pulse kuratierte sie den Salon Fluchthilfe in der Wiener Secession (2014) und im WKV Stuttgart (2015) mit u.a. Silent University.

Sándor Békési ist Historiker und Kurator im Wien Museum und war 2005 Research Fellow am Internationalen Forschungszentrum Kulturwissenschaften (IFK) in Wien.

ist Juniorprofessor für Humangeographie an der Goethe-Universität Frankfurt. Seine Themenschwerpunkte sind Kriminalität & Raum, Kritische Geographie und Stadtgeographie.

Stefan Bendiks ist Dozent an der TU Delft und Partner des interdisziplinären Büros Artgineering in Rotterdam.

Redakteurin bei Radio Derive

Andrea Benze ist Mitgründerin von OFFSEA (Office for Socially Engaged Architecture) und lehrt an der TU Berlin.

Ulrich Berding ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Planungstheorie und Stadtentwicklung der RWTH Aachen.Er lehrt und forscht über öffentlichen Raum, Migration und Stadtentwicklung.

Matthias Bernt arbeitet als Senior-Wissenschaftler am Leibniz-Institut für Raumbezogene Sozialforschung in Erkner und ist Lehrbeauftragter an der Humboldt-Universität zu Berlin. Er hat in den letzten Jahren u. a. zu Stadterneuerung, Wohnungspolitik und Gentrifizierung geforscht und ist seit den 1990er-Jahren in unterschiedlichen Stadtteil- und Mietergruppen aktiv.
Member of the research team "Journey to the End of the Night", a research project on nightlife in Geneva.
Laia Bertran is a political scientist and Master in International Relations from the Barcelona Institute of International Studies (IBEI). Supporter of different causes, the creation of Barcelona en Comú triggered her formal implication on a citizen platform. She is involved in the International Committee, and has participated in the organisation of the Fearless Cities encounter, among other activities.
Peter Bescherer forscht zu rechtem Populismus am Institut für Soziologie der Universität Jena.
Studium an der Fachhochschule Salzburg und Universität für angewandte Kunst Wien, Promotion im Fach Kunst- und Kunstsoziologie. Seit Mai 2012 Post-Doc an der Universität Salzburg am Schwerpunkt Wissenschaft und Kunst, zuvor wiss. Mitarbeiter im Projekt Living Rooms an der Universität für angewandte Kunst Wien. Arbeitsschwerpunkte sind Themen der Technikgeschichte, Kultur(en) des Wohnens, Sepulkralkultur sowie künstlerische und kuratorische Tätigkeiten.
Die Bettellobby Wien verteidigt das Grundrecht auf Betteln und kämpft gegen Vorurteile, falsche Medienberichte und rassistische Hetze. Seit Herbst 2013 veranstaltet sie einmal monatlich ein Rechtshilfetreffen im Amerlinghaus Wien, um BettlerInnen bei der Einbringung von Rechtsmitteln gegen Strafverfügungen und Behördenmaßnahmen zu unterstützen.

Studiert Humangeografie in Frankfurt am Main.

Kristine Beurskens ist Teil der Redaktion von sub\urban, die Zeitschrift für kritische Stadtforschung, die demnächst ein Themenheft „Stadt von rechts?“ herausgeben wird.

Abteilung Bauen, Planen, Facility Management

Paolo Bianchi arbeitet als Kulturpublizist, Kunstkritiker und freier Ausstellungsmacher.

André Bideau hat sich als Architekturtheoretiker, Dozent und Kritiker mit postmoderner Urbanität , Architektur und symbolisches Kapital auseinandergesetzt.

From 1947-1954 Bolesław Bierut was first president and then prime minister of Poland.

Die Bikekitchen ist ein Verein zur Förderung der Fahrradkultur in Wien und will einen niederschwelligen, spassvollen, selbstbewussten und verantwortungsvollen Zugang zum Thema Fahrrad anbieten. In der Fahrrad-Selbsthilfe-Werkstatt im 15. Bezirk können Fahrräder mit Unterstützung repariert, zerlegt und neu konstruiert werden.
Bikes and Rails errichtet in Wien-Favoriten als Teil des habiTAT Mietshäuser Syndikat ein Haus mit 18 Wohnungen, Gewerbeflächen und Gemeinschaftsräumen mit dem Ziel, das Mietshaus dem Markt zu entziehen und bezahlbaren (Wohn-)Raum für viele Generationen zu schaffen. Das Hausprojekt steht für solidarische Nachbarschaft, klimafreundliche Mobilität mit Rad und Bahn, ökologische Bauweise und bezahlbare Mieten ohne finanzielle Mindesteinlage. Bikes and Rails möchte damit auch ein Modellprojekt für
Sabine Bitter ist Foto- und Videokünstlerin und arbeitet an Projekten, die sich mit Städten, Architektur und der Politik von Repräsentation und Raum befassen. 2004 gründete sie das Kulturforschungskollektiv Urban Subjects, welches interdisziplinäre Kunstprojekte entwickelt, die den Akzent auf globale Stadtthemen, Stadttexturen und urbane Imaginationen setzen.
Irene Bittner forscht zu städtischen Freiräumen am Institut für Landschaftsplanung, BOKU Wien und bewegt sich im interdisziplinären Kontext zu Stadtsoziologie und Sportwissenschaft. Vor kurzem hat sie ihre Dissertation Freiräume von Jugendlichen für Bewegung, Spiel und Sport in der kompakten Stadt fertiggestellt. Mit der Soziologin Julia Edthofer war sie im Sommer 2018 Lehrende zu Gender/Queer-Studies an der Akademie der Bildenden Künste Wien zum Thema Grrrls n the Hood.
Member of the research team "Journey to the End of the Night", a research project on nightlife in Geneva.
BLA – Büro für lustige Angelegenheiten besteht seit 2012 aus einem Kernteam und einer flexiblen Gruppe von Fachleuten aus Landschaftsarchitektur, Architektur, Kunst und Technik. Das BLA widmet sich gesellschaftlichen Phänomenen und Konflikten, die sich im Freiraum manifestieren und wollen performativ zu neuen Denkansätzen anregen.

Marie-Claude Blanc-Chaléard ist emeritierte Professorin für Zeitgeschichte an der Université de Paris Nanterre.

Philipp Blom promovierte in Geschichte.

Elisabeth Blum ist Architektin und Autorin und lehrt an der ZHdK Zürcher Hochschule der Künste.

Jutta Blume studierte Landschaftsplanung in Berlin und ist Autorin von Kurzgeschichten.

Die Andere, Potsdam

Niels Boeing, Autor und Journalist, ist Mitglied des Aktionsbetriebs LOMU – local organized multitude und aktiv im Hamburger Netzwerk Recht auf Stadt.

Stefano Boeri is a Milan based architect and Professor of Urban Design at the Milan Polytechnic.

Marc Böhlen ist Künstler-Ingenieur und arbeitet in Buffalo, Toronto und Zürich und unterrichtet am Department of Media Study der Universität Buffalo.

Lisa Bolyos ist Redakteurin der Ersten österreichischen Boulevardzeitung Augustin.

Book und Hedén leben als KünstlerInnen in Oslo. In ihren Projekten an der Schnittstelle zwischen Architektur, Landschaft und dem Sozialen thematisieren und unterstützen sie die Kräfte zur Selbstorganisation und die produktive Neubewertung regionaler Ressourcen.

Claudia Bosse ist Mitglied von theatercombinat.
Valerie Bosse studierte visuelle Zeit- und Kulturgeschichte an der Universität Wien und schloss ihr Studium 2013 mit einer Arbeit zu Fakt und Fiktion in Frederic Mortons Ewigkeitsgasse ab. Zu ihren Forschungsschwerpunkten zählen Narrative der Diaspora, Stadtforschung sowie historisch-politische Bedingungen künstlerischer Arbeit. Während ihres Studiums leistete sie 2008/2009 als eine der ersten Frauen Gedenkdienst am Leo Baeck Institut in New York und beschäftigt sich seit dem in ihrer Arbeit

Diana Botescu ist Politikwissenschaftlerin und Migrationsforscherin.

Tanja Boukal lebt und arbeitet in Wien.

Die Architektin und Künstlerin wurde in Athen geboren und lebt und arbeitet derzeit in Wien. Sie findet Inspiration in urbanen Stoffe, Terrain-Vague, Übergangslandschaften, frühen Maschinen, urbanen und sozialen Utopien.
Daniela Brahm ist bildende Künstlerin und Gesellschafterin der ExRotaprint gGmbH in Berlin-Wedding. Sie ist selbst Initiatorin und Mieterin des Projekts und Teil des Planungsteams, das an der Zukunft des Geländes arbeitet. Das Planungsteam der ExRotaprint gGmbH arbeitet an der baulichen Konsolidierung des Baudenkmals, der Finanzierung, der Neugestaltung des Geländes, der Umstrukturierung der Mietflächen, der Vermietung, der Gestaltung und der Kommunikation des Projekts. Brahm ist aktiv in der

Jelle Brands works in the Department of Human Geography at the University of Utrecht, NL.

Ljubomir Bratić lebt als Philosoph, Sozialwissenschaftler, Publizist, Aktivist und Flüchtlingsbetreuer in Wien.

ist Architekt und aktiv bei Open Berlin sowie dem Hidden Institute.

Reinhard Braun ist Autor und Kurator zahlreicher Veröffentlichungen und Vorträge zur Geschichte und Theorie von Medien.

Richard Brem ist freier Journalist, Researcher und Ausstellungsgestalter und befasst sich mit Bilderpolitik.

Betül Bretschneider ist Architektin und Wissenschaftlerin in Wien. Ihre Schwerpunkte sind die Transformation der Europäischen Stadt, Diskurse über Nutzungsmischung und nachhaltige Stadterneuerung mit einem Fokus auf die Entwicklung der Erdgeschoßzone und der offenen Räume der Stadt.

Katharina Brichetti hat an der Hamburger Hochschule für Bildende Künst studiert und an der Universität Kaiserlautern promoviert. Sie lehrt über Bau- und Stadtbaugeschichte an der TU Berlin.

Kendra Briken ist im Sonderforschungsbereich 597 ”Staatlichkeit im Wandel” der Universität Bremen tätig.

Nelson Brissac Peixoto lebt in Sao Paulo, ist Philosoph und beschäftigt sich mit Kunst und Stadtarchitektur.

Kati Bruder hat an der Akademie der bildenden Künste in Wien studiert. Die Fotografien von Kati Bruder waren seit 2003 in zahlreichen Ausstellungen im In- und Ausland zu sehen.

Sonja Brünzels ist u.a. Mitherausgeberin des Handbuchs der Kommunikationsguerilla.
SPD, Sprecher für Stadtentwicklung, Umwelt, Klimaschutz
Initiatorin von Flüchtlinge Willkommen, Wohnen in WGs. http://www.fluechtlinge-willkommen.at/
ist Filmemacherin und Recht auf Stadt Hamburg Aktivistin. Seit 2008 arbeiten Irene Bude, Olaf Sobczak und Steffen Jörg gemeinsam als FilmemacherInnen, halten Veranstaltungen zu Recht auf Stadt/Gentrifizierung ab und engagieren sich seit Jahren in und für St. Pauli. Bye Bye St. Pauli ist nach Empire St. Pauli – Von Perlenketten und Platzverweisen die zweite Dokumentation der FilmemacherInnen zum Wandel und den Kämpfen im Hamburger Stadtteil. http://www.buybuy-stpauli.de
ist ein soziales Co-Housing Projekt im ehemaligen Olympia-Dorf der Winterspiele in Turin 2006. Das 2012 lancierte Projekt umfasst 44 Wohnungen und verfolgt das Recht auf Wohnraum in einem Modell sozialer Aushandlung, das Teilhabe, Nachhaltigkeit und Schönheit zu vereinen versucht.
Wolf-Dietrich Bukow ist Professor für Erziehungs- und Kultursoziologie und Geschäftsführender Direktor der Forschungs­stelle für interkulturelle Studien (FiSt) an der Humanwissenschaftlichen Fakultät der Universität zu Köln.
Das Bureau für Selbstorganisierung bietet Workshops und Beratung an, um Menschen bei der Umsetzung von sozialem Wandel zu unterstützen: mit Werkzeugen und Methoden für Kampagnen, Mobilisierung, Arbeit in Großgruppen oder nachhaltigen Aktivismus.
Frauke Burgdorff (Bochum), Dipl.-Ing. Raumplanung, war u. a. Geschäftsführerin der Initiative Stadtbaukultur NRW, Vorständin der Montag Stiftung Urbane Räume gAG und Geschäftsführerin der Urbane Nachbarschaft Samtweberei gGmbH. 2017 gründete sie die Agentur für Kooperative Stadtentwicklung BURGDORFF STADT in Bochum. Seit ca. 20 Jahren entwickelt sie Konzepte für eine chancengerechte und gemeinwohlorientierte Stadtentwicklung und moderiert Gespräche zu sehr komplexen Themen der
Architekt, Stadt von Unten und common grounds e.V.
Rosemarie Burgstaller ist Kunsthistorikerin, Kunstkritikerin und Kuratorin.
Ute Burkhardt-Bodenwinkler ist Architektin und Gründerin von content associates. content associates arbeitet als interdisziplinäres Team an Modellen der Erweiterung urbaner Entwicklungsprozesse an der Schnittstelle von Kunst. Architektur und Urbanismus und an deren Umsetzungen. Der Projektschwerpunkt von content associates liegt derzeit inmitten der Stadtbaustelle der „seestadt aspern“.
Das Büro für lustige Angelegenheiten ist eine Gruppe von LandschaftsarchitektInnen, ArchitektInnen, KünstlerInnen und TechnikerInnen, die im öffentlichen Raum performt. Das Büro widmet sich gesellschaftlichen Phänomenen und Konflikten die sich im Freiraum manifestieren und will performativ zu neuen Denkansätzen anregen. Mitglieder: Martine Claus, Alexandra Fellinger, Jürgen Furchtlehner, Dieta Drack, Hannes Gröblacher, Pixie Jacobs, Lilli Lička, Barbara Mayer, Paul Neuninger, Alexandra