Autor*innen
Efa Doringer, Heinrich Hoffer, Johannes Posch

Ausgabe
N°33 (Seite 30-31)

Heft kaufen
Wenn sich PlanerInnen fragen, wie viel Vitalität ein Stadtteil hat und ErgotherapeutInnen über Möglichkeiten sinnieren, wie dieser Stadtteil planerisch verbessert werden kann, dann sind sie am guten Weg zu integrierten Lösungen für alternsfähige Lebensräume in der Stadt. Im Pilotprojekt „sALTo – gut und selbstbestimmt älter werden im Stadtteil“ erprobten ExpertInnen aus der Gesundheitsvorsorge mit jenen aus der Stadtplanung diesen Perspektivenwechsel und erarbeiteten in 18 Monaten eine Reihe
Autor*innen
Iris Meder

Ausgabe
N°33 (Seite 61)

Heft kaufen
Hat er wirklich einen so schlechten Ruf? Oder steht er nicht vielmehr vor allem im Ruf, einen schlechten Ruf zu haben? Das Wien Museum hat sich mit einem großen Kuratoren- und Kuratorinnenteam jedenfalls aufgemacht, das Phänomen Karlsplatz von allen Seiten akribisch zu untersuchen. Horizontal, vertikal und diagonal wurde das Sujet durchschnitten und thematisiert. Herausgekommen ist nicht eine Ausstellung, sondern ein Konglomerat von vielen. Die Vielfalt der Kuratierung hat dem Projekt
Autor*innen
Peter Schmidt

Ausgabe
N°33 (Seite 64)

Heft kaufen
Bereits beim Betreten des Ausstellungsraums wird einem klar, dass man eine Ausstellung besucht, der eine ungewöhnliche Idee zugrunde liegt. Beeindruckt von der massiven aber doch wegen ihrer Verschachtelung sehr eleganten Eisenkonstruktion (entworfen von arquitectos/Heidi Pretterhofer) beginnt eine Entdeckungs- wie auch Beobachtungsreise durch die Stadt Linz; aber bereits eine großzügige Orientierungstafel im Eingangsbereich weist auf eine Assoziationsreise in viele Städte, viele Länder aller
Autor*innen
Andre Krammer

Ausgabe
N°33 (Seite 39-40)

Heft kaufen
Graz-Reininghaus liegt 800 m vom Stadtzentrum und zwei Kilometer vom Uhrturm entfernt. Mit 50 ha – das entspricht etwa der halben Größe des Grazer 1. Bezirks – stellt das Grundstück gegenwärtig die größte zentrumsnahe Stadtentwicklungszone Österreichs dar. Auf dem ehemaligen Brauereigelände ist ein privat finanzierter Stadtteil für rund 12.000 Menschen geplant. Vom Brauereiunternehmen zum neuen Stadtteil Peter Reininghaus war ein Freund und Förderer Peter Rosseggers und stand dem 1855
Autor*innen
Christoph Laimer

Ausgabe
N°33 (Seite 04)

Heft kaufen
Keinen Schwerpunkt sondern eine Samplerausgabe mit einer großen Bandbreite an Texten geschrieben von sehr prominenten ebenso wie in der Öffentlichkeit völlig unbekannten AutorInnen bietet dérive 33. Das Heft beginnt mit einem Artikel von Reinhard Jakits über Armut und informelle Ökonomien in Quito, der Hauptstadt von Ecuador, auf den ein Text von Richard Sennett inkl. eines Kommentars von Manfred Russo folgt. Darin beschäftigt sich Sennett mit den Auswirkungen des globalen Kapitalismus auf
Autor*innen
Christa Kamleithner

Ausgabe
N°33 (Seite 54)

Heft kaufen
Surviving the Suburb ist ein überraschendes und aktuelles Buch, das von einem neuen Zeitgeist erzählt. Es stellt Projekte vor, die in ökologischer wie sozialer Hinsicht Experimente sind, Projekte, die auf Subsistenz und Autarkie setzen und dies mit neuen Formen von Kollektivität verbinden. Schauplatz sind jene von der kreativen Schicht gemiedenen zwischenstädtischen Gegenden, die als Orte eines neuen Komforts und avantgardistischer Lebenskonzepte entdeckt werden. Diese setzen auf die
Autor*innen
Peter Schmidt

Ausgabe
N°33 (Seite 58)

Heft kaufen
Wann begann temporär? Diese Frage lockt ins Kunsthaus Mürz. Gezeigt werden Zeitgeist-Projekte vom Wien Sommer 1976 und von heute aus Wien, Rotterdam, Amsterdam und New York. Zwei große Fotografien sind, wenn man den ersten Ausstellungsraum betritt, links und rechts an den Wänden zu sehen. Links sieht man einen alten Mann, vermutlich aus dem Fenster seiner Mietwohnung schauend; versehen ist dieses Bild mit den Begriffen „Sanfte Stadterneuerung“, „Besetzung“, „Bürgerinitiativen“. Rechts sieht
Autor*innen
Thomas Ballhausen

Ausgabe
N°33 (Seite 60-61)

Heft kaufen
Die Auseinandersetzung mit der räumlichen Dimension hat in den letzten Jahren eine ebenso erfreuliche wie bemerkenswerte Aufwertung erfahren. Insbesondere in geistes- und kulturwissenschaftlichen Fragestellungen spiegelt sich Frederic Jamesons griffige Aufforderung „Always spatialise!“ besonders deutlich; die Literaturwissenschaft generell, die nationalen Philologien und vor allem die Vergleichende Literaturwissenschaft sind dahingehend keine Ausnahme. Verschiedenste Möglichkeiten der
Autor*innen
Paul Rajakovics

Ausgabe
N°33 (Seite 59)

Heft kaufen
Seit Anfang dieses Jahres lässt eine neue Galerie in Wien II am Lassingleithnerplatz („Open Space – Zentrum für Kunstprojekte”) aufhorchen. Die derzeit laufende Ausstellung I myself am war ist bereits die sechste, engagierte Ausstellung, die Gülsen Bal hier heuer präsentiert bzw. kuratiert hat. Open Space ist eine nichtkommerzielle Institution, die sich klar als Gegenposition zur gängigen Mainstreamgalerienkultur bekennt. Dabei wird die Zusammenarbeit mit anderen Institutionen wie etwa dem
Autor*innen
Susanne Karr

Ausgabe
N°33 (Seite 63)

Heft kaufen
Das grünblaue, fröhlich bauchige, Geld versprechende Zeichen – wer hat es nicht schon so manches Mal im Ausland gesucht? Auf das vergebliche Suchen folgt dann das böse Erwachen und die Erkenntnis, dass dieses Signum, das Bankomat-Zeichen, ein österreichisches ist, und die Suche danach außerhalb des Landes also vergebens. Dafür gilt es im Gegenzug – bei Auswanderung etwa oder längerer Übersiedlung – manchmal als tröstlich, eine Meinl-Kaffee- oder Moccatasse ins Umsiedlungsgut zu packen – ein
Autor*innen
Christoph Laimer

Ausgabe
N°33 (Seite 55)

Heft kaufen
20 Jahre ist es her, seit die Alliierten Deutschland vom Nationalsozialismus befreit haben, die zerbombten Städte sind mehr schlecht als recht wieder aufgebaut worden, die Primitivform eines funktionalistischen Städtebaus dominiert die Stadtplanung. Gebaut wird billig und trostlos. Die Kritik an der „Unwirtlichkeit“ der Städte, der Einfalls- und Rücksichtslosigkeit der Stadtplanung und ihrer Unterwerfung unter den motorisierten Individualverkehr, der unaufmerksamen und wenig durchdachten
Autor*innen
Iris Meder

Ausgabe
N°33 (Seite 60)

Heft kaufen
Es ist eine seltsame Sache mit Otto Neurath – so richtig populär ist er hierzulande nicht, und das von ihm begründete Gesellschafts- und Wirtschaftsmuseum fristet seit Jahrzehnten eine eigentlich zur Gänze unbeachtete Existenz. Das war früher einmal anders – im Roten Wien der Ersten Republik stellte Neuraths Lieblingsprojekt die gänzlich neue Konzeption eines „mobilen Museums“ dar. Josef Frank gestaltete die Räumlichkeiten im Rathaus, die mit arbeitnehmerInnenfreundlichen Öffnungszeiten und
Autor*innen
Lukas Beck

Ausgabe
N°32 (Seite 05-32)

Heft kaufen
Kein Text vorhanden.
Autor*innen
Anita Aigner

Ausgabe
N°32 (Seite 45-49)

Heft kaufen
„Soziologie und Kunst vertragen sich nicht. Das liegt an der Kunst und an den Künstlern, die es nur schlecht ertragen, wenn an ihrem Selbstverständnis gerührt wird: Das Universum der Kunst ist ein Universums des Glaubens, des Glaubens an die Begabung, an die Einzigartigkeit, an die Einzigartigkeit des unerschaffenen Schöpfers, und der Einbruch des Soziologen, der verstehen und erklären will, wird darüber zum Skandalon. Entzauberung, Reduktionismus, mit einem Wort: Grobschlächtigkeit oder, was
Autor*innen
Nowak Peter, Volker Eick

Ausgabe
N°32 (Seite 30-32)

Heft kaufen

Peter Nowak im Gespräch mit Volker Eick.

Autor*innen
Helga Fasching, Martin Heintel

Ausgabe
N°32 (Seite 37-43)

Heft kaufen
Am 29. August 2005 traf der Hurrikan Katrina auf New Orleans. Katrina war der sechststärkste Hurrikan, der je erfasst wurde. Nach dem Versagen einiger Dämme ergossen sich die Kanäle der Stadt in fast 80 Prozent des Stadtgebietes, das zum Teil bis zu drei Meter unter dem Meeresniveau liegt. Laut Statistik hat diese Naturkatastrophe 1.836 Menschen getötet, weitere 136 gelten nach wie vor als vermisst. 204.000 Häuser wurden zerstört oder beschädigt, zahlreiche öffentliche Einrichtungen wie
Autor*innen
Christian Peer

Ausgabe
N°32 (Seite 54-55)

Heft kaufen
Belgrad zählt inkl. Vororten rund 1,7 Mio. EinwohnerInnen und liegt heute im Abseits, denn Länder wie Serbien befinden sich außerhalb des aufstrebenden supranationalen Spielfeldes Europa und geraten zusehends in Vergessenheit und Isolation. Der Weg vom Hauptbahnhof ins Zentrum der Stadt führt vorbei an riesigen zerbombten Gebäuden, in den Parkanlagen vor städtischen Sehenswürdigkeiten stellen Jugendliche im Spiel mit verblüffend echt aussehenden Schusswaffen Kriegsszenen nach. Ein Besuch der
Autor*innen
Gerhard Hatz

Ausgabe
N°32 (Seite 53)

Heft kaufen
Der Untertitel der von Evelyn Klein und Gustav Glaser verfassten Studie konkretisiert, was mit Peripherie in der Stadt gemeint ist. Die Einblicke, Erkundungen und Analysen des Nordbahnviertels rücken globale Entwicklungen ebenso wie den „Rest der Stadt“ an die Peripherie. Die Peripherie in der Stadt, das Wiener Nordbahnviertel, steht im Zentrum dieser community study, womit gleichermaßen auch die Bedeutung von Zentrum und Peripherie als soziale Konstrukte angesprochen wird. Soziale
Autor*innen
Thomas Ballhausen

Ausgabe
N°32 (Seite 51)

Heft kaufen
Karten dienen als Orientierungsversuche, als Optionen auf Ordnung. Sie sind Mittel der Vereinfachung, des spezialisierten Zugriffs und der historischen Festschreibung. Der Vorteil der Karte als Medium liegt dabei klar auf der Hand: Eine Vielzahl komplexer Informationen kann möglichst übersichtlich, rezeptionsfreundlich zusammengefasst und strukturiert dargestellt werden. Stadtpläne und Straßenkarten, die mit zu den ältesten Kartentypen zählen, stellen dahingehend keine Ausnahme dar. Sie
Autor*innen
Robert Temel

Ausgabe
N°32 (Seite 61)

Heft kaufen
In der Diskussion über urbane Leerräum­e und temporäre Nutzungen gilt Wien als Sonderfall: Die Stadt wächst, ist massiv verplant, und es scheint deshalb, als gäbe es faktisch keine Räume unter der Wahrnehmungsgrenze von StadtplanerInnen und ProjektentwicklerInnen, die für „taktische Stadtplanung“ durch ZwischennutzerInnen zur Verfügung ständen. Sabine Pollak und ihre beiden Ko-AutorInnen Katharina Urbanek und Bernhard Eder von der Technischen Universität Wien begannen in dem Band Das Andere
Autor*innen
Georg Winter, Paul Rajakovics

Ausgabe
N°32 (Seite 33-35)

Heft kaufen
Die Verständigung untereinander beruht auf Signalsystemen, die Eigenschaften der Lebewesen sind und sich aus Signalstrukturen und Signalverhalten zusammensetzen. UKIYO CAMERA SYSTEMS, Handbuch der Kameratechnik, Georg Winter, 2000 Seit 1992 wird im Entwicklungsbüro für Kameratechnik und neue Medien das Ukiyo Camera System von Georg Winter beharrlich weiter entwickelt. Dieses mittlerweile sehr umfassende System, welches ursprünglich vorwiegend auf visuelle Wahrnehmungsstrategien ausgerichtet
Autor*innen
Elke Krasny

Ausgabe
N°32 (Seite 60-61)

Heft kaufen
Die Ausstellung An der Grenze des Denkbaren im < rotor > in Graz zeigt künstlerische Analysen und Visionen zur Situation der Menschenrechte in Europa. Das Land der Menschenrechte ist auf keiner Landkarte zu finden. Es ist in keinem Atlas verzeichnet. Das Land der Menschenrechte ist ein utopischer Ort der heterotopen Kritik, ein heterotoper Ort zunehmend utopischer werdender Kritikfähigkeit. Ausgestattet mit allen Mitteln der Kunst sind im Land der Menschenrechte Kritik und Utopie
Autor*innen
Manfred Russo

Ausgabe
N°32 (Seite 57)

Heft kaufen
Wer noch Zeit findet, sich während der Fußball-EM einem anderen Thema zu widmen, ohne auf Fußball verzichten zu wollen, dem/der sei Das Große Buch der österreichischen Fußballstadien aus dem Verlag Die Werkstatt wärmstens empfohlen. Es handelt sich dabei um ein Buch, das offensichtlich mit dem Herzblut von Fußballfans geschrieben wurde, auch wenn es sich bei den Herausgebern um Journalisten (Andreas Tröscher und Edgar Schütz) und Fußballhistoriker (Matthias Marschik) handelt und das alle
Autor*innen
Julia Fischer

Ausgabe
N°32 (Seite 52)

Heft kaufen
Seit dem linguistic turn werden von den Kulturwissenschaften unter anderem auch Städte als Texte aufgefasst: Man kann sie lesen, sie werden geschrieben. Aber auch über sie wird weiterhin Reflektives geschrieben, und sie regen die Entstehung von literarischen Texten an. Wer im Schnelldurchlauf einige interessante Aspekte der urbanen Textualität Wiens kennen lernen möchte, ist bestens aufgehoben bei Wien: Die Stadt lesen. Dieses kompakte Buch, herausgegeben vom Sozialhistoriker Hubert
Autor*innen
Christoph Laimer

Ausgabe
N°32 (Seite 62)

Heft kaufen
Jahrelang habe ich einmal die Woche auf der Jesuitenwiese im Wiener Prater Fußball gespielt ohne mir bewusst zu sein, an welch legendärem Fußballort ich dem Ball nachjage, um ihn möglichst oft zwischen den zwei Taschen oder Rucksäcken, die in der Regel das Tor darstellten, durchzuschieben. Die ersten Fußballer, die den Prater für ihren Sport nutzten, waren in Wien lebende Engländer – allesamt Mitglieder des Vienna Football and Cricket Club. Sie spielten erstmals 1894 auf der Jesuitenwiese
Autor*innen
Christoph Laimer

Ausgabe
N°32 (Seite 04)

Heft kaufen
So, nun hat sie endlich begonnen die Euro 08, was gleichzeitig heißt, dass ein Ende absehbar ist. Die Penetranz, mit der sich die Europameisterschaft in den letzten W­ochen und Monaten im öffentlichen Raum und in den Medien breit gemacht hat, ist beachtlich, verglichen mit dem, was uns in den nächsten Wochen erwartet, jedoch vermutlich trotzdem harmlos. Ausstellungen, Symposien, tägliche Sonderbeilagen in allen Zeitungen, Sonderausgaben von Zeitschriften etc. etc. Ja und was macht dérive: Es
Autor*innen
Manfred Russo

Ausgabe
N°32 (Seite 55-56)

Heft kaufen
Kinder beim Fußball-Spiel. Karl-Marx-Hof. Wien. Österreich. 1932, Foto: IMAGNO/ÖNB/Lothar Rübelt Vielleicht hatte der deutsche Turnlehrer Karl Planck vom Eberhard-Ludwigsgymnasium in Stuttgart im 19. Jahrhundert nicht ganz unrecht, als er in einem Buch über die neue „Fusslümmelei“ das von ihm als Stauchballspiel bezeichnete Fußballspiel als die englische Krankheit bezeichnete. Vielleicht ahnte er, dass mit dem Niedergang des griechischen Schönheitsideals, das im deutschen Turnen noch
Autor*innen
Paul Rajakovics

Ausgabe
N°32 (Seite 59)

Heft kaufen
Andreas Fogarasi, Pacific Design Center Aufmerksame dérive-LeserInnen kennen Andreas Fogarasi nicht nur als erfolgreichen Künstler (Teilnahme an der Manifesta, Biennale 2007, Goldener Löwe von Venedig ...), sondern auch als dérive-Mitarbeiter. Jedes Mal, wenn Sie dérive aufschlagen, stoßen Sie auf das Grafikkonzept von Andreas Fogarasi. Oder erinnern Sie sich noch an das Heft 23 mit dem Schwerpunkt Visuelle Identität? Dort ging es um ein „Branding des Öffentlichen“, um visuelle
Autor*innen
Antonia Herrscher

Ausgabe
N°32 (Seite 58)

Heft kaufen
Utopie bedeutet das Experiment, worin die mögliche Veränderung eines Elements und die Wirkungen beobachtet werden, die sie in jener zusammengesetzten Erscheinung hervorrufen, die wir Leben nennen. Robert Musil, 1931 Der sowjetische Architekt Nikolaj Ladovskij führte mit angehenden ArchitekturstudentInnen im Moskau der 1920er Jahre Experimente mit einem selbst konstruierten Gerät – dem „Prostrometer“ (Raummessgerät) – durch. Sein französischer Kollege Le Corbusier, der sich 1928 in Moskau
Autor*innen
Christa Kamleithner

Ausgabe
N°31 (Seite 05-09)

Heft kaufen
Der Schwerpunkt „Gouvernementalität“ setzt sich mit dem von Michel Foucault geprägten Begriff, der auf ein erweitertes Verständnis von „Regierung“ zielt, auseinander und versucht davon ausgehend die gegenwärtige Stadt- und Raumplanung zu analysieren. Eine Interpretation aktueller Gouvernementalität, die dafür als sehr brauchbar erscheint, ist Nikolas Roses Konzept „Regieren durch Community“; übertragen auf die Ebene der Stadt- und Raumplanung meint dieses einen Fokus auf „das Lokale“ und auf
Autor*innen
Susanne Karr

Ausgabe
N°31 (Seite 79)

Tags
Feminismus
Heft kaufen
Die Regierungsepochen von Frauen haben den jeweiligen Imperien die wahren kulturellen Blütezeiten beschert. Sie definieren sie de facto, postuliert Luise F. Pusch. Im Geschichtsunterricht in der Schule wird das so leider nicht gelehrt, und daher setzt sie, gemeinsam mit ihren Mitautorinnen mit diesem Buch das Projekt „die Gesellschaft über ihre bessere, aber vernachlässigte Hälfte aufzuklären“, fort. „Ohne Frauen ist kein Staat zu machen“ widmet sich Politikerinnen und politischen
Autor*innen
Udo W. Häberlin

Ausgabe
N°31 (Seite 76)

Tags
Sicherheit
Heft kaufen
Der erste Band von Großstadtängste - Anxious Cities hat seine Ausgangsbasis in dem EU-Projekt INSEC - Insecurities in European Cities (siehe: dérive 12 und 16). Die vielschichtigen Ängste im städtischen Leben zu Beginn des 21. Jahrhunderts, ihre unterschiedlichen Ausformungen, Intensität und realen und irrealen Ursachen sowie Folgen stehen im Mittelpunkt der Beiträge. Sie präsentieren Trends und Konzepte und geben Forschungsempfehlungen. Breckner und Bricocolis Beitrag Unsicherheit in
Autor*innen
Josef Hierlmeier

Ausgabe
N°31 (Seite 68-69)

Heft kaufen
Die Publikation Raumproduktionen ist Band eins einer Serie mit der die die Herausgeber Bernd Belina und Boris Michel das Ziel verfolgen, eine Leerstelle in der deutschsprachigen Raumforschung zu füllen, die in der Abwesenheit einer kritisch-materialistischen Raumforschung – ähnlich der angelsächsischen Tradition der Radical Geography – begründet liegt. Radical Geography analysiert die gesellschaftliche Produktion des Raumes, der durch soziale Kämpfe strukturiert ist. Räume werden deshalb
Autor*innen
Harald Stühlinger

Ausgabe
N°31 (Seite 54-60)

Heft kaufen
Harald Stühlinger Das Aussehen einer Stadt – das Stadtbild, die Stadtsilhouette, der Stadtgrundriss usw. – wurde und wird von den unterschiedlichsten Faktoren beeinflusst, nicht zuletzt auch von den Baubestimmungen. Die Auseinandersetzung mit den Bauordnungen entschlüsselt das Bild der historischen Stadt, wie es sich etwa in den alten Stadtansichten präsentiert, und vermag zum Verständnis der Stadtentwicklung bis in die Gegenwart einen wichtigen Beitrag zu leisten. Wien präsentiert sich
Autor*innen
Thomas Ballhausen

Ausgabe
N°31 (Seite 70)

Heft kaufen
Die philosophische Arbeit Paul Virilios ist dem Dispositiv eskalierender Geschwindigkeit unterworfen, dem Aufarbeiten eines für Konsequenzen blinden Wettlaufs technischer Entwicklungen. Der Mensch, so eine Zwischenbilanz aus seinen zahlreichen Veröffentlichungen, ist in eine Abseitsposition geraten, aus der ihn nur eine umfassende, systemdurchdringende Kritik an technischer und insbesondere militärischer Intelligenz befreien kann. Virilios’ vorliegendes Buch, das an diese Haltung anschließt,
Autor*innen
Iris Meder

Ausgabe
N°31 (Seite 71)

Heft kaufen
„In Tel Aviv drängen sich die Mietshäuser auf Grundstücken von 15 mal 50 m, gehen auf enge, staubige Straßen hinaus; aber all das ist ,modern‘. Eckfenster, Betonplatten zum ,Schutz‘ von ich weiß nicht was, allenfalls zu Schutz der ästhetischen Theorien ihrer Architekten; zu breite, zu niedrige Fenster, brutale Öffnungen, durch die das Licht abrupt in die Schlafzimmer fällt, statt wie in Frankreich durch irgendeine ,Vorrichtung‘ zwischen der Lichtquelle und dem Inneren gefiltert zu werden.
Autor*innen
Christa Kamleithner

Ausgabe
N°31 (Seite 69)

Heft kaufen
Die Rede vom „Raum“ und mehr noch vom „sozialen Raum“ hat schon seit längerem Konjunktur. In den Kultur- und Sozialwissenschaften wird damit eine vernachlässigte Kategorie wieder belebt und in den Wissenschaften, die sich dezidiert mit „dem Raum“ beschäftigen, wie Geografie und Stadt- und Raumplanung, wird dieser komplexer gedacht, nicht mehr als Newton’scher Behälter-, sondern als Beziehungsraum. Diese neue Raumauffassung verhindert jedoch nicht, dass abgrenzbare geografische Bereiche nach
Autor*innen
Jens Kastner

Ausgabe
N°31 (Seite 67-68)

Heft kaufen
Mexico City, August 2006, Foto: Heidrun Holzfeind Die studentische Protestbewegung in Mexiko explodierte am 26. Juli 1968, am 2. Oktober desselben Jahres wurde sie auf dem „Platz der drei Kulturen“ massakriert: Sie begann mit dem Aufeinandertreffen zweier Demonstrationen im historischen Zentrum der Hauptstadt, als einige Tausend Linke bei einer Solidaritätsdemo für das revolutionäre Kuba auf einige Tausend Studierende des Polytechnischen Instituts trafen, die für die Autonomie der
Autor*innen
Manfred Russo

Ausgabe
N°31 (Seite 74-75)

Heft kaufen
Nagoya City Museum Nagoya heißt die drittgrößte Stadt Japans und ist Gegenstand einer Ausstellung des Wien Museums mit dem Titel Das Werden einer japanischen Großstadt. Wie wird man eine japanische Großstadt? Im Grunde ganz einfach, indem man wächst, möglichst schnell, und sich dabei entwickelt, wie durch das japanische Wort „nobiru“ ausgedrückt wird. Schwieriger ist die Frage, warum man eigentlich eine Großstadt wird und wie man das den Besuchern erklärt. Im Wien Museum hat man sich in
Autor*innen
Susanne Karr

Ausgabe
N°31 (Seite 72-73)

Heft kaufen
Sollte es ein Knalleffekt werden? Wenn man verfügt, dass der schriftliche Nachlass erst 50 Jahre nach dem eigenen Tod geöffnet werden darf, sieht es ganz nach einem solchen Versuch aus. Wilhelm Reich, Psychoanalytiker und Experimentalwissenschaftler aus der Donaumonarchie der Jahrhundertwende, war gewiss begabt in der Selbstinszenierung. Aus den Fotos, Reden und Texten ersteht eine Persönlichkeit mit unbeugsamem Pioniergeist und revolutionären Ansprüchen. Tabubrüche auf wissenschaftlicher
Autor*innen
Iris Andraschek, Paul Rajakovics

Ausgabe
N°31 (Seite 32-36)

Heft kaufen
Im Jahr 2003 zeigten Iris Andraschek und Hubert Lobnig Cement Gardens in der Kunsthalle Exnergasse. Die KünstlerInnen verfolgten dabei – wie oft in ihrer Arbeit – ländliche Idyllen, die in den Abgrund kippen, und aus dem (städtischen) Alltagskontext ausgelagerte Utopien. Recherchen von Hubert Lobnig zeigen konkrete Versuche, doch noch Orte zur Realisierung von Träumen zu finden, während Iris Andraschek die Brüchigkeit von Beziehungsgeflechten in ihren Fotoinszenierungen freilegt, in welche
Autor*innen
Christoph Laimer

Ausgabe
N°31 (Seite 77)

Heft kaufen
Die Darstellung der Geschichte der Stadtentwicklung seit Beginn der industriellen Urbanisierung in Deutschland, die Wandlungen der Stadtpolitik und einzelne Problemstellungen (Sanierung, Integration, Globalisierung, Schrumpfung u.v.m.) sowie eine Darstellung des begrifflichen Instrumentariums sind die Ziele die sich die drei Autoren Hartmut Häußermann, Walter Siebel und Dieter Läpple mit ihrem gemeinsam verfassten Buch Stadtpolitik gesteckt und – wie ich gleich vorausschicken kann –
Autor*innen
Christoph Laimer

Ausgabe
N°31 (Seite 04)

Heft kaufen
84 Seiten hat diese Ausgabe von dérive und ist damit das umfangreichste dérive, das je erschienen ist. Wir haben die zusätzlichen Seiten aber nicht ausschließlich dazu genutzt, um noch mehr Texte unterzubringen, sondern diesmal auch mehr Platz für Fotos eingeräumt. Der von Christa Kamleithner redaktionell betreute Schwerpunkt Gouvernementalität wird von einer Fotoseri­e begleitet, die aus dem Projekt Videotaxi / Ganz wie zu Hause von Margit Czenki und Christoph Schäfer stammt, das letzten
Autor*innen
Iris Meder

Ausgabe
N°31 (Seite 73)

Heft kaufen
Binnen weniger Wochen wurden in Wien vor kurzem zwei aufwändige Fotodokumentationen zu Architektur des Sozialismus präsentiert, die auch für das immer noch steigende Interesse an den verschiedensten Facetten der politischen und kulturellen Geschichte der ex-sozialistischen Länder stehen. Buch und Ausstellung Stillgelegt von Christoph Lingg präsentieren in bester Becher-Schule eben stillgelegte, zumeist ruinöse Industriebauten im ehemaligen „Ostblock“ bis hin nach Kirgisien. Der opulente
Autor*innen
Elke Krasny

Ausgabe
N°31 (Seite 78)

Heft kaufen
Sammlung der Universität fürangewandte Kunst Wien Die berührendste Abbildung in dem sympathisch schmalen Ausstellungskatalog zeigt eine unscheinbare, graue Schraube. Diese Schraube hält das Auge länger fest als es die ebenfalls abgebildeten Fotografien vermögen, die Margarete Schütte--Lihotzky im Kreis ihrer StudienkollegInnen am Stubenring, der heutigen Universität für angewandte Kunst, zeigen oder auf einer signierten Porträtaufnahme anlässlich ihres 100. Geburtstags im Jahre 1997.
Autor*innen
Christoph Schäfer, Margit Czenki

Ausgabe
N°31 (Seite 32-33)

Heft kaufen

Fotoserie zum Schwerpunkt Gouvernementalität.

Autor*innen
Isa Rosenberger, Paul Rajakovics

Ausgabe
N°30 (Seite 33-36)

Heft kaufen
Derzeit läuft die Ausstellung Shrinking Cities: Interventions gerade in Liverpool. Einer der viel beachteten Beiträge, der speziell für Schrumpfende Städte 2 - Interventionen in der Galerie für Zeitgenössische Kunst Leipzig (2005) realisiert wurde, stammt von Isa Rosenberger. Das Projekt Ein Denkmal für das Frauenzentrum (The Making Of) betrachtet Deindustrialisierung und Schrumpfung in den neuen Bundesländern Deutschlands aus der Perspektive der Frauen. Diese haben nach der Wende ohne
Autor*innen
Annemone Ligensa

Ausgabe
N°30 (Seite 07-10)

Heft kaufen
The life of the village is narrative; in a city the visual impressions succeed each other, overlap, overcross, they are cinematographic. (Ezra Pound) Film zwischen Tradition und Moderne[1] Dass Kino, Modernisierung und Urbanisierung miteinander verbunden sind, wurde spätestens mit der „spatial turn“ der Kulturwissenschaft zu einem Gemeinplatz.[2] Die Literatur dazu ist sowohl von Seiten der Filmwissenschaft als auch der Stadtforschung unüberschaubar geworden – seltsamerweise berücksichtigt
Autor*innen
Günter Krenn, Julia Fischer, Thomas Ballhausen

Ausgabe
N°30 (Seite 05-06)

Heft kaufen
Die Szenen sind ein Stück amerikanische Filmgeschichte. In eindrucksvoller Schwarz-weiß-Fotografie zeichnet Woody Allens Kameramann Gordon Willis ein Schnellporträt von Manhattan, musikalisch untermalt mit einer von Amerikas berühmtesten Identifikationshymnen, der Rhapsody in blue. Im Anfangsmonolog zu Manhattan heißt es: „To him... no matter what the season was, this was still a town that existed in black and white and pulsated to the great tunes of George Gershwin.“ Auch diese Szenen
Autor*innen
Thomas Ballhausen

Ausgabe
N°30 (Nur online)

Heft kaufen
Aggio, Regina: Filmstadt Berlin. 1895-2006; Schauspieler, Regisseure, Produzenten – Wohnsitze, Schauplätze und Drehorte Berlin: Jena 1800 Verlag 2007 Albrecht, Donald: Designing Dreams. Modern Architecture in the Movies. Santa Monica: Hennessy+Ingalls 2000 Alt, Casey: The Materialities of Maya: Making Sense of Object-Orientation. In: Configurations Nr. 3 (10. Jg.) 2002, S. 387-422 Die Tatsachen der Seele. Arthur Schnitzler und der Film. Herausgegeben von Thomas Ballhausen, Barbara Eichinger,
Autor*innen
Daniel Kalt

Ausgabe
N°30 (Seite 57)

Tags
Streetart
Heft kaufen
Street-Art, Straßenkunst, Urban Art, Post-Graffiti – Begriffe, die laut Julia Reinecke dasselbe beschreiben. Die Verhübschung globalisierter Metropolen nämlich, dabei fungierend als Gradmesser für fortschreitende Gentrifizierung und zugleich als Ausdruck individueller Künstlerstrategien zur Erlangung von symbolischem Kapital mit der Aussicht auf Konvertierung desselben in hard cash. Wenigstens ist dies die Sichtweise der Autorin (verknappt: „Die Hauptgruppe der Street-Art-Akteure studierte
Autor*innen
Andre Krammer

Ausgabe
N°30 (Seite 53)

Heft kaufen
Die Ausstellung Chinaproduction im Architekturzentrum positioniert sich im allgemeinen Hype um Chinas rasante Stadtentwicklung und Rolle als internationales Architekturlabor als eine kritische Stimme. Thematisiert werden nicht nur gegenwärtige Trends in Architektur, Stadtplanung und die Auswüchse einer explosionsartigen Stadtentwicklung, sondern auch der westliche Blick auf das ehemals kommunistische Land Maos. Seit seit der „Öffnung“ unter Deng Xiaoping hat es sich in einen von einem
Autor*innen
Susanne Karr

Ausgabe
N°30 (Seite 58-59)

Heft kaufen

Susanne Karr über Coriolan, eine Produktion des theatercombinats

Autor*innen
Heidi Schatzl

Ausgabe
N°30 (Seite 60)

Heft kaufen
Mit einem panoptischen Blick durchs Fenster aus Thomas Bernhards Auslöschung, in der es dem Autor gelingt Überwachen und Strafen als Nachmittagsbeschäftigung zu überführen, leitet Sigrid Hauser Kafkas Architektur ein. Sie umklammert mit Bernhards „unbeweglichen“ Räumen und „lächerlichen“ Handlungsaussichten die Räume von Kafkas Prozess und geht der Frage nach, in welche Architektur die unaussprechlichen Szenen Kafkas eingeschrieben sind. Die SchriftstellerInnen, so könnte man meinen, haben
Autor*innen
Bernd Hüttner

Ausgabe
N°30 (Seite 63)

Heft kaufen
Jakob Schrenk, der sonst für die Süddeutsche Zeitung, die taz oder Neon arbeitet, beschreibt in seinem lesenswerten Werk den Horror der neuen Arbeitswelt und liefert damit das Gegenstück zum Buch Wir nennen es Arbeit von Holm Friebe und Sascha Lobo. Wer etwas über die Gesellschaft, in der wir heute leben, lernen will, sollte es lesen. Flexibilität, Einsatzbereitschaft und Unternehmergeist sind die neuen widersprüchlichen Tugenden, die im Postfordismus auch von den Arbeitenden verlangt
Autor*innen
Iris Meder

Ausgabe
N°30 (Seite 59)

Heft kaufen
„Keine Würfelwelt“ wollte man im Graz der Ersten Republik, und man tat auch wacker alles dafür, sie nicht zu bekommen. Eine ausführliche Dokumentation der Grazer Architekturszene zwischen Erstem Weltkrieg und „Anschluss“ ist Antje Senarclens de Grancy zu verdanken, die mit dem jetzt am HDA erschienenen Band zeitlich nahtlos an ihr 2001 bei Böhlau herausgekommenes Buch ‚Moderner Stil‘ und ‚Heimisches Bauen‘ anschließt. Die Schlussbilder des ersten Aktes, Herbert Eichholzers quaderförmige
Autor*innen
Erik Meinharter

Ausgabe
N°30 (Seite 61)

Heft kaufen
Dass den umbauten Raum immer offener Raum umgibt, ist offensichtlich. Dass diese Freiräume und Landschaften – vor allem in der Stadt – das Ergebnis gestaltender und planender Arbeit sind, wird aber gerne übersehen. Verschiedenste Begriffe versuchen diese Gegenform des gebauten Raumes zu fassen und wirken damit auch auf das Verständnis dieser Räume ein. Der Begriff „Grünraum“ ist hier einer der unglücklicheren. Landschaft und Freiraum sind die Arbeitsfelder der LandschaftsarchitektInnen, die
Autor*innen
Andre Krammer

Ausgabe
N°30 (Seite 39-41)

Heft kaufen

André Krammer im Gespräch mit Rainer Pirker und C. Chen

Autor*innen
Christoph Laimer

Ausgabe
N°30 (Seite 04)

Heft kaufen
„Es ist undenkbar, dass sich der Film ohne Stadt entwickeln hätte können.“ schreiben Thomas Ballhausen, Julia Fischer und Günter Krenn in der Einleitung zum Schwerpunkt Cinematic Cities – Stadt im Film, den sie konzeptioniert und redaktionell betreut haben. Genauso undenkbar ist es in einer Zeitschrift, die sich der Stadtforschung verschrieben hat, Film unbelichtet zu lassen. In den allerersten Konzepten für dérive war deswegen bereits geplant regelmäßig über Film zu schreiben, ein Vorhaben,
Autor*innen
Christian Hlavac

Ausgabe
N°30 (Seite 56-57)

Heft kaufen
Dieses Buch untersucht erstmals die Stadtparks, Schmuckplätze, Kurparks und Stadtlandschaftsverschönerungen und diesbezügliche soziale und kulturelle Zusammenhänge im großen Gebiet der ehemaligen österreichischen Monarchie und stellt sie im (west-)europäischen Kontext dar. Zeitlich ist das Thema von der Josephinischen Aufklärung, in der als wichtigste Ausdrucksform des aufsteigenden Bürgertums erstmals gestaltete Grünbereiche dem Volk zugänglich gemacht wurden, bis zum Zusammenbruch der
Autor*innen
Manfred Russo

Ausgabe
N°30 (Seite 47-51)

Heft kaufen
Im Zuge der Säkularisierung und der Ablösung von einem durch Schöpfung begründeten Menschenbild vollzieht sich ein Erkenntnisprozess, der zu einer Neuformatierung führt, indem die Referenz Gottes durch die der Natur ersetzt wird und indem nun eine Vorstellung vom Menschen entsteht, die durch die Feststellung von menschlicher Subjektivität und von Selbstbewusstsein begründet wird. Diese Fähigkeit basiert auf einer Auffassung, die den Weg zur Vernunft mittels einer Überwindung der Begierde
Autor*innen
Ruby Sircar

Ausgabe
N°30 (Seite 62)

Heft kaufen
Die diesjährige Ausstellung des Grazer Kunstvereins in Kooperation mit dem steirischen herbst ist um eine Kopie des grafischen Entwurfs eines Teppichs der Bauhaus-Künstlerin Anni Albers angesiedelt. Ein poetisch-modernistischer Raum, der die ausgestellten künstlerischen Arbeiten sich wie traumtänzerisch-avantgardistische Blüten öffnen lässt. Die einzelnen Arbeiten, beginnend mit der mobile-artigen Metallstreifenkonstruktion Konstrukcja wiszaca von Katarzyna Kobro, schweben zerbrechlich und
Autor*innen
Elke Krasny

Ausgabe
N°30 (Seite 55)

Heft kaufen
Mobil, flexibel, international: das sind die schmückenden Beiwörter, die sich der kapitale Umbauprozess der europäischen Universitäten auf die grenzüberschreitenden Fahnen geheftet hat. Im Jahr 1998 feierte die ehrwürdige Sorbonne ihren 800. Geburtstag, Anlass für die Bildungsminister aus Frankreich, Deutschland, Italien und dem United Kingdom, eine Europäisierung der Hochschulen einzuleiten. Aus der Sorbonne-Deklaration wurde dann im Jahr darauf die wesentlich bekanntere Bologna-Deklaration.
Autor*innen
Michael Grisko

Ausgabe
N°30 (Seite 54)

Heft kaufen
Jahr für Jahr verzeichnet die Tourismusbehörde Singapurs aufs Neue mehrere Millionen Besucher und Besucherinnen in dem südostasiatischen Stadtstaat. Die überwiegende Mehrheit von ihnen nutzt den Zwischenstopp zu und von den Fernreisezielen in der Region vor allem zum Einkaufen in den unzähligen modernen Einkaufsmalls der Stadt. Singapur als vollklimatisiertes Einkaufszentrum – das dürfte der Eindruck sein, den die meisten Touristen und Touristinnen von ihrem Besuch nach Hause mitnehmen. Die
Autor*innen
Benjamin Steininger

Ausgabe
N°30 (Seite 61)

Heft kaufen
Neben fast jeder Fußgängerzone gibt es Orte, bei denen man zögert, sie eindeutig den Häusern oder den Straßen zuzuschlagen: die Parkhäuser. Der Frankfurter Professor für Humangeografie Jürgen Hasse hat unlängst mit Übersehene Räume einen Beitrag Zur Kulturgeschichte und Heterotopologie des Parkhauses vorgelegt. Der Untertitel markiert die zwei Perspektiven des Buches. Zum einen werden darin form- und funktionsprägende Bauwerke aus Deutschland und Europa seit der ersten Hochgarage von 1905 in
Autor*innen
Hilary Tsui

Ausgabe
N°29 (Seite 41-44)

Heft kaufen
Die rein ökonomisch ausgerichtete Stadtentwicklung in Hong Kong, die generell die Entwicklung lukrativer Immobilien favorisiert, ist zunehmend mit dem kulturellen Erbe und mit der lokalen Kultur (im Allgemeinen) im Konflikt. Der Abriss des Star Ferry Piers (eigentlich Edinburgh Place Ferry Pier) im Dezember 2006 hat nicht nur einen großen Aufschrei bei lokalen AktivistInnen ausgelöst, sondern ganz generell zu einer Diskussion über das mangelnde politische Bewusstsein für die Bewahrung des
Autor*innen
Rudolf Kohoutek

Ausgabe
N°29 (Seite 37)

Heft kaufen
massensteppchoreografie samstag 15.9. / wir laden Euch herzlich ein zu / turn terror into sport / 100 wiener bürgerinnen und bürger intervenieren mit einer massenchoreografie / auf dem maria-theresien-platz am 15. september um 18h30 in wien / zwischen dem heldenplatz, dem ort politischer versammlungen, und dem museumsquartier als ort massenhaften kulturellen konsums, entsteht eine massive rhythmische intervention in die stadt. / eine koproduktion von tanzquartier wien und theatercombinat. Auf
Autor*innen
Erik Meinharter

Ausgabe
N°29 (Seite 05-07)

Heft kaufen

Einleitung zum Schwerpunkt.

Autor*innen
Christa Kamleithner

Ausgabe
N°29 (Seite 60)

Heft kaufen
Das Berliner Hansaviertel feiert dieses Jahr das 50jährige Jubiläum. 1957 entstand hier auf den Trümmern des alten Hansaviertels im Rahmen der Interbau, der 1. Internationalen Bauausstellung in Deutschland, ein Musterentwurf, der veranschaulichen sollte, wie das Leben in der stadt von morgen sein würde. So der Titel einer Ausstellung, die neben dem städtebaulichen Entwurf, Musterwohnungen und Beratungsstelle eine „Anleitung für eine moderne Lebensführung“ geben sollte. Und so heißt auch die
Autor*innen
Andre Krammer

Ausgabe
N°29 (Seite 64)

Heft kaufen
Bettina Springer behandelt in ihrem Buch mit dem zweideutigen Titel Artful Transformation – bedeutet artful doch gleichermaßen kunstvoll wie auch listig, verschlagen – ein Thema, das in der kritischen Stadtforschung der letzten Jahre einen zentralen Platz einnimmt: der Einfluss und Einsatz von Kunst als Impulsgeber für Veränderungen im Stadtmilieu. Springer setzt sich nochmals - und in durchaus adäquater Weise - die Bourdieu‘sche Brille auf und wendet das diskursive Instrumentarium, das bei
Autor*innen
Susanne Karr

Ausgabe
N°29 (Seite 62-63)

Heft kaufen
Brina Katz: Höhle der Lilith, Wachs auf Karton, 1997 Unter dem Titel Beste aller Frauen werden im Jüdischen Museum Wien Porträts jüdischer Frauen gezeigt, deren Pioniergeist und Emanzipationswille gesellschaftliche Veränderungen wesentlich beeinflussten und vorantrieben. In loser Abfolge werden Persönlichkeiten aus den Bereichen Gesellschaft, Bildung und Religion anhand von Fotografien, Texten, Textilien, Salonsilber, Plakaten und Gemälden ins Licht gerückt. „Weibliche Dimensionen im
Autor*innen
Paul Rajakovics, Zbynek Baladran

Ausgabe
N°29 (Seite 32-36)

Heft kaufen
Dem 1973 in Prag geborenen Künstler Zbynék Baladran eilt der Ruf voraus ein Archäologe zu sein. Vorgefundenes, Historisches, Sprache aber auch Zukünftiges sind Themen seiner Forschung. Der Künstler arbeitet an der Grenze zwischen nicht Verständlichem und potenziell Verständlichem und mit Ankerpunkten, durch die er seine Projekte vernetzt. Er lädt die RezipientInnen quasi auf eine Forschungsreise ein, auf der verschiedenste Ebenen nebeneinander betrachtet werden können. Das Insert ist
Autor*innen
Christoph Laimer

Ausgabe
N°29 (Seite 04)

Heft kaufen
Dass der inflationär gebrauchte Terrorismusvorwurf nicht immer begründet ist und vielen Sicherheitsfanatikern und Angstschürern allzu leicht über die Lippen kommt, ist für niemanden eine große Überraschung. (Die gleichzeitige Verharmlosung islamistischen Terrors als Widerstand oder moralisch gerechtfertigte Notwehr, die leider gerade innerhalb der Linken viel zu verbreitet ist, macht das Thema nicht gerade einfacher.) Dass jedoch Stadtforschung in Kombination mit der Verwendung von Begriffen
Autor*innen
Andre Krammer

Ausgabe
N°29 (Seite 59)

Heft kaufen
Der vorliegende Band versammelt eine bunte Auswahl an Essays, die versuchen, aus historischer, philosophischer oder empirischer Sichtweise eine allgemeine Kritik der Kreativität zu skizzieren. Im Zentrum steht die historische und theoretische Kontextualisierung des Begriffs „Kreativität“, der in der Tradition einer „Genieästhetik“ steht, und aus dem sich heute ein postfordistischer „kreativer Imperativ“ ableiten lässt, der bestimmte Praktiken und Lebensbedingungen zur Folge hat. Auch in
Autor*innen
Paul Rajakovics

Ausgabe
N°29 (Seite 64)

Heft kaufen
Bildbeschreibung für Screenreader Die Initiative Architektur Salzburg zeigt in der Ausstellung bau - kunst - öffentlicher raum Salzburger Beispiele von künstlerischen Interventionen an Architektur bzw. Kunst am Bau. Vorgestellt werden 26 gestalterische Arbeiten der letzten eineinhalb Jahrzehnte. Neben ganz klassischen Kunst-am-Bau-Projekten, welche quasi nach der Fertigstellung vergeben worden sind, stellen sich natürlich auch hier sowohl Fragen neuer Entwicklungen in Richtung
Autor*innen
Robert Temel

Ausgabe
N°29 (Seite 63)

Heft kaufen
Die Zahl an Publikationen zu temporären Nutzungen nimmt stetig zu, doch der Schlussbericht des Forschungsprojektes Urban Catalyst, das zur Verbreitung des Themas im deutschsprachigen Raum vieles beigetragen hat, ist noch nicht erschienen. Als Zwischenschritt auf dem Weg dorthin kann der Band Urban Pioneers verstanden werden, den Klaus Overmeyer vom Studio Urban Catalyst im Auftrag der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung Berlin heuer vorgelegt hat. Das Buch ist Dokumentation eines
Autor*innen
Oliver Frey

Ausgabe
N°29 (Seite 58-59)

Heft kaufen
Spätestens seit Tony Blair Mitte der 1990er Jahre mit Cool Britannia die „Kulturökonomie“, die „Kreativwirtschaft“ oder die „Cultural Industries“ mit ihren flexiblen und eigenverantwortlichen Arbeitsformen entdeckte, um den Umbau des Sozialstaates positiv auszuschmücken, ist der Typus der „Kreativ-UnternehmerInnen“ in aller Munde. Man traut ihnen zu, allein durch den Einsatz der eigenen Kreativität auch prekäre ökonomische Phasen ohne staatliche Unterstützung durchzustehen. Seither wurden sie
Autor*innen
Christian Peer

Ausgabe
N°29 (Seite 60-61)

Heft kaufen
Die Förderung von Innovationsbereitschaft in der Stadtentwicklung steht im Zentrum der neuen Veröffentlichung von Sabine Gruber. Die Autorin und Leiterin des Lokale Agenda 21-Büros am Alsergrund in Wien geht davon aus, dass Stadtentwicklung auf einer möglichst breiten Basis stehen muss, um nachhaltig wirken zu können. Keine leichte Aufgabe – divergieren doch bekanntermaßen die Interessen der AkteurInnen aus Zivilgesellschaft, Staat und Markt oftmals erheblich. In zunehmendem Maß sind es
Autor*innen
Book und Hedén, Paul Rajakovics

Ausgabe
N°28 (Seite 31-34)

Heft kaufen
Letztes Jahr waren Ingrid Book und Carina Hedén eingeladen, im Rahmen von betrifft scheibbs: leben in einer österreichischen stadt (kuratiert von Barbara Holub und Hemma Schmutz) einen künstlerischen Beitrag zu liefern. Die beiden norwegischen Künstlerinnen waren wochenlang im niederösterreichischen Scheibbs unterwegs und sammelten Orte und persönliche Geschichten, die das kollektive Gedächtnis dieser Stadt betreffen. Dabei wurden ihre ruhenden Fotos mit den einzelnen kurzen Erzählungen
Autor*innen
Susanne Karr

Ausgabe
N°28 (Seite 52-53)

Heft kaufen
Wer ins Wirtshaus geht, ist hungrig oder zumindest durstig, wahrscheinlich beides. Darüber hinaus bestehen vielleicht weitere Ansprüche, die erfüllt werden sollen. Welche, und warum gerade hier? Und nicht etwa im Kaffeehaus oder am nahe gelegenen Würstelstand? Was macht aus der Gaststätte ein typisch wienerisches Wirtshaus? Gibt es das Wirtshaus tatsächlich als mythischen Ort oder wird hier von Mythos gesprochen, um ihn herbeizureden? Auf der Suche nach markanten Merkmalen sind die
Autor*innen
Susanne Karr

Ausgabe
N°28 (Seite 49)

Heft kaufen

Susanne Karr über Audio Walks Vienna, urban pilgrims und mis-guides.

Autor*innen
Iris Meder

Ausgabe
N°28 (Seite 55)

Heft kaufen
Jetzt ist die Moderne endgültig im Greisenalter: 80 Jahre Stuttgarter Weißenhofsiedlung feiert man dieses Jahr, und 100 Jahre Deutscher Werkbund. Mit dem Auszug der Mieter des Le-Corbusier-Doppelhauses in der Siedlung ergab sich bereits vor mehreren Jahren die Möglichkeit, den zunehmenden Besucherströmen Rechnung zu tragen und im Haus eine museale Weißenhof-Dokumentation einzurichten, die schließlich letzten Sommer eröffnet wurde. Da auch die aufwändige Restaurierung der Siedlung in den
Autor*innen
Daniel Kalt

Ausgabe
N°28 (Seite 35-39)

Heft kaufen
Die Stadt als Text, ein Getöse der Worte, weitläufiges Wortgeflecht oder Überlappung von Textfetzen allerorts – über die Angelegenheit lässt sich auf viele Weisen nachdenken. Text jedenfalls ist in der Stadt allgegenwärtig. Freilich muss der Begriff hier insoferne präzisiert werden, als es nicht ausschließlich um tatsächlich syntagmatisch geordnete, narrativ-beschreibende Wortreihen gehen kann. Jedes einzelne Wort, das im öffentlichen Raum steht, soll vielmehr als Partikel eines großen Ganzen
Autor*innen
Robert Temel

Ausgabe
N°28 (Seite 50)

Tags
Wohnen
Heft kaufen
Bei aktuellen Debatten über Stadtflucht und Zersiedelung, Infrastrukturkosten und Speckgürtel gibt es stets einen unumgehbaren, scheinbar absolute Faktizität beanspruchenden Punkt: den Wunsch der großen Mehrheit nach dem Wohnen im Einfamilienhaus. Stadtflucht wird gewöhnlich als „Abstimmung mit den Füßen“ gegen die urbane Lebensweise und für ein „Wohnen im Grünen“ in der Suburbanität nach amerikanischen Vorbild interpretiert, insbesondere bei einer Zielgruppe, der Meinungsführerschaft
Autor*innen
Andre Krammer

Ausgabe
N°28 (Seite 51)

Heft kaufen
Der Ausstellungsraum im neueröffneten Az West ist ein Außenposten der größten Architekturinstitution des Landes und atmet dennoch den (heute schon beinahe klassischen) Flair der Off-Szene. Der roh belassene 110 m2 große Raum erinnert an eine Non-Profit-Galerie in der New Yorker Lower East Side der 80er Jahre. Die erste Ausstellung Young Blood: I‘m a Young ,Austerian‘ Architect! ist eine von sechs Ausstellungen, die 2003 vom Centre for Central European Architecture, einer Prager
Autor*innen
Henrik Lebuhn

Ausgabe
N°28 (Seite 12-16)

Heft kaufen
Der Begriff der unternehmerischen Stadt gehört mittlerweile zum festen Bestandteil der kritischen Stadtforschung. Das Ende der 1980er Jahre von David Harvey geprägte Konzept beschreibt die radikale Redefinition des städtischen Raums nach ökonomischen Kriterien. (Harvey 1989) Stadtpolitik, so Neil Brenner und Susanne Heeg, wird zunehmend von Themen der wirtschaftlichen Entwicklung, industriellen Wachstums und struktureller Wettbewerbsfähigkeit dominiert. (Brenner/Heeg 1999: 104) Dass Städte
Autor*innen
Iris Meder

Ausgabe
N°28 (Seite 53)

Heft kaufen
Der Begleitpublikation zur Bernard-Rudofsky-Ausstellung des AZW ist die Sorgfalt und Liebe anzusehen, mit der sie editiert wurde. Ein dicker Band ist es geworden, als Cover das Plakatmotiv des fotografierenden Rudofsky-Schattenrisses auf dem Rücken einer indischen Kuh. Dickes, in leichtem Chamois seidig schimmerndes Papier hat man gewählt, allein das Berühren macht Freude. Großzügig ging man mit dem Umfang um, dunkelgrüne Doppelseiten mit Rudofsky-Zitaten trennen die einzelnen
Autor*innen
Robert Temel

Ausgabe
N°28 (Seite 54)

Heft kaufen
Der aktuellen Diskussion zu Architektur, Architekturfotografie und Rechten an geistigem Eigentum folgt mit dem Band „Architektur und Urheberrecht“ von Thomas Höhne ein praxisnaher Leitfaden zur österreichischen Rechtslage. Das Buch stellt die Situation in Österreich und Deutschland dar und gibt eine Menge praxisnaher Tipps von der Verwertung von Urheberrechten bis zur Vertragsgestaltung mit Auftraggebern, Miturheberinnen und Mitarbeitern. Insofern ist es eine hervorragende Basis für die
Autor*innen
Christoph Laimer

Ausgabe
N°28 (Seite 56)

Tags
Armut
Heft kaufen
Ganz unten nennt sich eine der aktuellen Ausstellungen des Wien Museums und leiht sich damit einen Titel, den Günter Wallraff für seinen Bestseller über die Lebens- und Arbeitsbedingungen türkischer EinwanderInnen Mitte der 1980er Jahre verwenden hat. Wallraffs Buch reiht sich, sowohl was seine Methode als auch was den Erfolg anbelangt, in eine Tradition ein, die mehr als 100 Jahre zuvor begonnen hat. Verkleidet als Obdachlose oder Bettler durch die Großstadt zu streifen und die tatsächlichen
Autor*innen
Christoph Laimer

Ausgabe
N°28 (Seite 57)

Heft kaufen
„Wie jede erfolgreiche moderne Technik verdient die Autobombe eine angemessene Geschichtsschreibung“ verkündet Mike Davis in der Einleitung zu seinem neuen Buch Eine Geschichte der Auto-bombe: Bagdad, Bali, Belfast, Beirut, Bogotá, Bombay, Kabul, Palermo, Saigon, Grosny, Algier, London, Nairobi, New York, Oklahoma, TNT, IRA, ANFO, CIA, LEHI, Vietcong, FLN, OAS, ETA, GAL, GIA, PLO, RDX, FNLC, ISI, Hisbollah, Semtex, Mafia, Al-Quida, Tamil Tigers, Mario Buda, William Casey, Sheik Qassir, Pablo
Autor*innen
Christoph Laimer

Ausgabe
N°28 (Seite 04)

Heft kaufen
Wer in der letzten Ausgabe von dérive gelesen hat, dass wir anstreben die coolste und angesehenste Zeitschrift Europas zu werden und dabei müde gelächelt hat, bzw. sich gedacht hat, die spinnen die DérivlerInnen, dem und der kann an dieser Stelle mitgeteilt werden, dass es erste Erfolge und zwar in der Kunstwelt zu vermelden gibt. Zu behaupten, dérive würde bei der Biennale in Venedig ausgestellt, entspräche zwar nicht ganz der Wahrheit, aber so fremd sind die Federn auch wieder nicht, mit
Autor*innen
Barbara Holub, Michael Blum, Paul Rajakovics

Ausgabe
N°27 (Seite 33-36)

Heft kaufen
Michael Blums Beitrag zu Geschichte(n) vor Ort, eine Ausstellung im öffentlichen Raum rund um den Volkertmark, ist Basis für sein Künstlerinsert in diesem Heft, das Sie auf den Seiten 33 bis 36 finden. Dabei hat der Künstler die Heinestraße im zweiten Wiener Gemeindebezirk in Istiklal Allee umbenannt - in Anlehnung an die bekannte Geschäftsstraße in Istanbul. Zuvor hat Michael Blum jedoch genau die Geschichte dieser Straße erforscht. Dabei formulieren die verschiedenen Namen der Straße wie
Autor*innen
Peter Payer

Ausgabe
N°27 (Seite 05-10)

Heft kaufen

Einleitung zum Schwerpunkt Stadt hören

Autor*innen
Johannes Novy

Ausgabe
N°27 (Seite 42-44)

Heft kaufen
Er selbst verglich sich gerne mit Baron Haussmann, den er für seine großangelegte Modernisierung von Paris bewunderte.[1] Seine Gegner erinnerte er dagegen mitunter an Josef Stalin, mit dem ihn die Überzeugung verband, dass der Zweck noch jedes Mittel gerechtfertigt habe.[2] Die Rede ist von Robert Moses, dem „Masterbuilder“ von New York, der als einflussreichster und zugleich umstrittenster amerikanischer Stadtplaner der Moderne in die Städtebaugeschichte einging. Viele Vorhaben, die Moses
Autor*innen
Robert Temel

Ausgabe
N°27 (Seite 56)

Heft kaufen
Reinhard Seiß’ Buch mit dem Titel Wer baut Wien? Hintergründe und Motive der Stadtentwicklung Wiens seit 1989, entstanden aus einem Margarete-Schütte-Lihotzky-Projektstipendium des Autors, machte bei seiner ersten Präsentation offenbar, wie sehr Stadtplanungsthemen, die sonst als eher schwer verdaulich und mühsam vermittelbar gelten, Aufmerksamkeit erregen können: Bei der Buchvorstellung samt Diskussionsrunde Ende Januar in Wien waren rund 300 ZuhörerInnen gekommen. Das liegt teils wohl
Autor*innen
Paul Rajakovics

Ausgabe
N°27 (Seite 58)

Tags
Linz, London
Heft kaufen
© Alexander Kurzwernhart Zwei Ausstellungen im Architekturforum Oberösterreich in Linz nahmen ausgewählte Plätze in London und Linz unter die Lupe. Für die Ausstellung revisit: urbanism made in london wurden sechs verschiedene Plätze in London (Altab Ali Park, Arnold Circus, Parliament Square, Pavillion der Serpentine Gallery, Themse-Strand/South Bank und Trafalgar Square) von den TeilnehmerInnen recherchiert, dann analysiert und gegebenenfalls wurde an den Orten auch interveniert. Dabei
Autor*innen
Iris Meder

Ausgabe
N°27 (Seite 60)

Heft kaufen
Bernard Rudofsky ist selbst den meisten (jüngeren) Architekturschaffenden hierzulande bis zur derzeitigen Ausstellung im Wiener Architekturzentrum kein Begriff gewesen. Die Generation Mitte plus mag sich noch an die Ausstellung Sparta/Sybaris erinnern, die Rudofsky 1987, ein Jahr vor seinem Tod, im MAK zusammengestellt hat. Hierin liegt aber auch schon eine der prinzipiellen Schwierigkeiten, die es mit sich bringt, eine Ausstellung über Rudofsky zu machen: nicht der Versuchung zu erliegen,
Autor*innen
Robert Temel

Ausgabe
N°27 (Seite 53-54)

Heft kaufen
Von 2002 bis 2005 lief ein von der Gottlieb-Daimler- und Karl-Benz-Stiftung finanziertes so genanntes Ladenburger Kolleg unter dem Titel Mitten am Rand: Zwischenstadt. Zur Qualifizierung der verstädterten Landschaft unter Beteiligung von zwanzig WissenschaftlerInnen verschiedenster Disziplinen. Dieses Forschungsprojekt sollte den vor zehn Jahren von Thomas Sieverts eingeführten Begriff tiefer gehend erforschen. Und es sollte insbesondere Vorschläge zur Qualifizierung liefern, das heißt zur
Autor*innen
Stefanie Krebs

Ausgabe
N°27 (Seite 61)

Heft kaufen
Dieses Buch ist eine Einladung! Es soll funktionieren wie ein Garten, der einlädt, ihn zu begehen auf Pfaden, die sich verzweigen. So zumindest formulieren es in Anlehnung an Jorge Luis Borges die HerausgeberInnen von der Thyssen-Bornemisza Art Contemporary, die das Buch anlässlich der Wiener Ausstellung janet cardiff. walking thru‘ editiert haben. Es ist aber viel mehr als ein Ausstellungskatalog. Die Arbeiten der kanadischen Künstlerin Janet Cardiff, die seit Beginn der neunziger Jahre
Autor*innen
Tina Hedwig Kaiser

Ausgabe
N°27 (Seite 60-61)

Tags
Film
Heft kaufen
Wind in den Bäumen, in den Feldern, im Schilf, auf dem Wasser, dazu mildes Sommer- oder Herbstlicht – Bewegung und 
Natur allerorten: es scheint, als ob sich das zeitgenössische Kino auf seine Wurzeln besinnen wollte. Das Einfangen der bewegten Oberflächen ist etwas, das Siegfried Kracauer einst im Zuge seiner „Errettung der äußeren Wirklichkeit“ nicht müde wurde zu betonen: „Um 1860 sagten Cook und Bonnelli, die das sogenannte Photobioskop entwickelt hatten, eine ‚vollständige Revolution der